Aktuell

Weil Ihr ein Reh vor das Auto gesprungen ist musste eine junge Halveranerin am Dienstag ausweichen, verlor dabei die Kontrolle und kam von der Fahrbahn ab. Sie fuhr auf einen gefällten Baum auf, hob ein wenig ab und landete in weiteren Bäumen.

Auf der Anfahrt stellte sich die Lage schlimmer dar als anfangs befürchtet, eine Meldung über Funk von der Kreisleitstelle handelte - anders als bei der Alarmierung - von einer eingeklemmten Person im PKW, dies bestätigte sich bei Eintreffen jedoch glücklicherweise nicht.

Durch die anwesende Feuerwehr wurde die Unfallstelle gegen den Verkehr abgesichert, der PKW gesichert, auslaufende Betriebsmittel aufgenommen und ein Baum von der Straße entfernt.

Die PKW Fahrerin musste mit mehreren Verletzungen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die alarmierten Kameraden des LZ Oberbrügge konnten bereits auf der Anfahrt zum Einsatzort wieder abbrechen und zum Gerätehaus zurückkehren.

 

TH Verletzte 2 800

 

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

Datum: 18.09.2018

Alarmzeit: 07:08 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH 0 Verkehrsunfall

Einsatzort: Kreisch

Einsatzdauer: ca. 2 Stunden

Eingesetzte Einheiten: LZ1;LZ2

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02; RW; TLF4000 (alle LZ 1), HLF 20 01 (LZ 2)

Eingesetzte Kräfte: 22

Weitere: Polizei, Rettungsdienst MK

Ein Anwohner hat einen piepsenden Heimrauchmelder gehört, konnte aber nicht genau zuordnen, aus welchem Haus das Geräusch kommt und die Feuerwehr alarmiert.

Die Besatzung des HLF 20 machte sich an der Einsatzstelle angekommen auf die Suche, das entsprechende Haus wurde schnell gefunden.

Durch einen Nachbarn erfuhren die Kameraden, dass die Bewohner im Urlaub seien.

Mithilfe der Wärmebildkamera konnten die Kameraden nichts feststellen, jedoch wurde mithilfe der Steckleiter, welche aus mehreren Teilen zusammengesteckt und damit die Länge je nach Bedarf festgelegt wird, mehrere Fenster kontrolliert.

Als auch da weder Rauch noch Feuerschein zu sehen war wurde auf ein Aufbrechen der Haustür verzichtet und das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug rückte ohne weitere Tätigkeiten ein.

 

Rauchmelder 800

 

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

Datum: 19.09.2018

Alarmzeit: 11:03 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: F-Melder-Heimrauchmelder

Einsatzort: Königsberger Weg

Einsatzdauer: > 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02

Eingesetzte Kräfte: 8

Weitere: Polizei

Ausgelöster Heimrauchmelder im ersten Obergeschoss – mehr Informationen hatten die Männer und Frauen des Löschzuges Stadtmitte am Montag gegen 16:14 Uhr nicht, als Sie von Ihrem Meldeempfänger zur Feuerwehr gerufen wurden.

In der Ringstraße eingetroffen gingen die ersten Kameraden zur Erkundung vor, den piependen Rauchmelder, der seit dem 01. Januar in allen Neubauten Pflicht ist, hörten Sie auch. Die Wohnung war jedoch verschlossen, der Mieter nicht zu Hause.

Da keinerlei Brandgeruch oder sonstige Anzeichen einer Gefahr zu erkennen waren wurde die Wohnungsgesellschaft Halver-Schalksmühle hinzugezogen, welche die Tür ohne weitere Beschädigung öffnen können.

Dies war jedoch nicht mehr nötig, da in diesem Moment der Mieter der Wohnung an der Einsatzstelle eingetroffen ist.

 

Brandschutz 1

 

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

Datum: 17.09.2018

Alarmzeit: 16:14 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: F-Melder-Heimrauchmelder

Einsatzort: Ringstraße

Einsatzdauer: > 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: KDOW; HLF 20 02; HLF 20 01

Eingesetzte Kräfte: 14

Weitere: Polizei, WHS

Am Samstag, 15. September, fand für den Löschzug Stadtmitte der größte Übungsdienst des Jahres statt. Um 16 Uhr trafen sich ca. 30 Kameraden am Gerätehaus an der Thomasstraße.

Vier Mitglieder des Löschzuges hatten sich gleich mehrere Einsätze für ihre Löschzugkollegen überlegt, es wurde eine Art Berufsfeuerwehr simuliert, welche dauerhaft auf der Wache sitzt und von dort aus die Einsätze anfährt.

Als erste Einsatzmeldung wurde dem Zugführer eine verschüttete Person in einer Sandgrube bemi Raiffeisenmarkt in der Frankfurter Str. gemeldet.

Während der Überlegung, welche Fahrzeuge für diesen Einsatz benötigt würden. kam jedoch noch ein zweiter Einsatz: Person im Wasser am Ennepe-Vorstaubecken.

 

Los ging es zweigeteilt, das HLF 20 02, der Teleskopmast sowie der KDOW rückten aus zum Raiffeisen-Markt, für das Tanklöschfahrzeug, das andere Hilfeleistungslöschfahrzeug sowie den Rüstwagen ging es zur Wasserrettung.

Bei Eintreffen an der Genossenschaft wurde der Zugführer von einem aufgeregten Vater in Empfang genommen. Er war mit seinem Sohn Sand holen, sei selber kurz weg gewesen und als er wiederkam, war die Bruchkante vorne an dem Sandhaufen abgerutscht und der Sohn verschwunden.

Ein anwesender Zeuge hatte beobachtet, wie der Junge unter dem Sandhaufen begraben wurde.

Da nicht klar war, wo die Person verschüttet war, konnte der Sandhaufen aufgrund von Verletzungsgefahr für den Verschütteten nicht mit einem Frontlader weggeschaufelt werden, sondern musste per Hand abgetragen werden.

Mit einem Stab wurde der Bereich abgesucht um den Bereich, wo der Sand abgetragen werden muss, einzugrenzen.

Mit vereinter Manpower wurden mehrere Tonnen Sand umgegraben, bis schließlich die verschüttete Person – ein Dummy – gefunden wurde.

 

Sand 1

 

Am Ennepe-Vorstaubecken wurden die Kameraden schneller fündig – bereits beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges hörten sie laute Hilferufe.

Ein junger Mann war ins Wasser gestürzt und konnte sich nur mit Mühe über Wasser halten.

Ein Feuerwehrmann, der als Rettungsschwimmer ausgebildet ist, ging mit einer Leine gesichert ins Wasser, um die Person mittels Spineboard, einer schwimmfähigen Kunststofftrage, zu retten. Parallel dazu bereiteten sich ein Rettungssanitäter und eine Krankenschwester, welche ehrenamtlich bei der Feuerwehr Halver tätig sind, darauf vor, die gerettete Person medizinisch zu betreuen, da in der fiktiven Lage kein Rettungswagen in unmittelbarer Nähe zur Verfügung stand und daher eine längere Anfahrt hat.

 

Wasserrettung

 

Auch diese Person wurde erfolgreich gerettet und der Löschzug Stadtmitte traf sich nach erledigter Arbeit wieder im Gerätehaus.

 

Als nächster Einsatz war ein Verkehrsunfall mit zwei Pkw gemeldet. Auf einer schmalen Straße zwischen den Ortschaften Hagebüchen und Schulten-Hedfeld waren zwei Pkw frontal zusammengestoßen und von der Fahrbahn abgekommen.

Bei Eintreffen sahen die Wehrleute einen Pkw rechts der Straße auf dem Dach liegend, brennend, mit einer verletzten Person, sowie auf der anderen Straßenseite einen auf der Seite liegenden Pkw mit Fahrer und Beifahrer, die im Fahrzeug eingeschlossen waren.

 

Höchste Priorität hatte die Versorgung der Verletzten und das Löschen des brennenden Pkw.

Das ersteintreffende HLF 20 02 sowie zur Brandbekämpfung das TLF4000 und zur Unterstützung der Rettung des Fahrers der Rüstwagen kümmerten sich um dieses Fahrzeug, während sich die Besatzung des HLF 20 01 sowie der Hubrettungsbühne um den auf der Seite liegenden Pkw kümmerten.

 

Nachdem das Feuer gelöscht war wurde das Fahrzeug mit Hilfe des sogenannten Stab-Fast-Systems gegen Umkippen gesichert. Der Fahrer, der eine Schnittwunde am linken Arm hatte, wurde durch einen Feuerwehrmann versorgt und anschließend die technische Rettung vorbereitet. Hierzu wurde mittels hydraulischer Schere die Rückbank teilweise entfernt und der Patient vorsichtig auf das Spineboard umgelagert, um eine mögliche Wirbelsäulenverletzung nicht zu verschlimmern. Anschließend wurde er durch die mittels Schere und Spreizer geschaffene Kofferraumöffnung vorsichtig herausgetragen und an den Rettungsdienst übergeben.

 

VU 1

 

VU 2

 

Parallel dazu lief auch die Rettung am zweiten Pkw. Auch dieser wurde mittels Stab-Fast und Unterbauholz gegen ein weiteres Umkippen gesichert, ehe die eigentliche Rettung beginnen konnte.

An diesem Pkw entschied man sich nach Rücksprache mit dem Rettungsdienst für eine schonende Rettung der Verletzten, da diese nicht lebensbedrohlich verletzt waren.

Zuerst wurden die Verletzten stabilisiert, zur Schonung der Halswirbelsäulen Nackenkrausen angelegt, die Wunden versorgt und, da beide nicht angeschnallt waren, der Fahrer leicht angehoben, damit er nicht weiter mit seinem gesamten Gewicht auf dem Beifahrer lastet. Anschließend wurden auch diese wirbelsäulenschonend gerettet und an den mit zwei Rettungswagen anwesenden Rettungsdienst übergeben.

 

VU 3

 

VU 4

 

Der letzte Einsatz des Tages führte die Kräfte zu einem Bauernhof in Hulvershorn. Ein Landwirt war bei Arbeiten in einem Futtermischwagen ohnmächtig geworden. Da der Futtermischwagen in einem Fahrsilo stand ging der Einsatzleiter davon aus, das nitrose Gase, welche bei Gärungsprozessen entstehen, Ursache für die Bewusstlosigkeit waren. Um die eigenen Einsatzkräfte zu schützen war ein Vorgehen in den Bereich nur unter Atemschutz möglich. Als erstes wurden mehrere Lüfter in Stellung gebracht, um die Gase aus dem Bereich „herauszudrücken“, zusätzlich wurde mit Hilfe von zwei Schlauchleitungen versucht, die Gase mit feinem Wassernebel zu binden und so eine weitere Verbreitung zu verhindern.

 

Zwei Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutz führten eine erste Betreuung des Patienten durch, mittels Steckleiterteilen verschafften sie sich Zugang zu dem ca. 3,50 Meter hohen Futtermischwagen. Gleichzeitig bauten mehrere Kameraden ein Gerüst auf, welches primär zur Rettung von verunfallten Lkw-Fahrern gedacht ist.

Die erste Idee, den Patienten mittels Hubrettungsfahrzeug aus dem Futtermischwagen herauszuheben, wurde wieder verworfen, stattdessen wurde der Landwirt mit Hilfe einer Schleifkorbtrage über das Gerüst gerettet.

 

Nachdem dieser letzte Einsatz auch abgearbeitet war ging es zurück zur Thomasstraße, die Fahrzeuge wurden wieder einsatzbereit gemacht und es gab zur Stärkung noch Pizza für jeden, wobei das Fazit aller Beteiligten durchweg positiv ausfiel.

 

Besonderer Dank gilt den Kameraden, die den Dienst vorbereitet haben, den Verletztendarstellern, den Grundstücksbesitzern, die uns haben auf ihrem Gelände üben lassen und dem Rettungsdienst des Märkischen Kreises für die Unterstützung sowie den Kameraden der Löschzüge Buschhausen und Oberbrügge, welche den Einsatzleitwagen besetzten und uns so eine eigene Leitstelle zur Verfügung stellten.

Um 09:45 Uhr am Freitag wurde der Löschzug Stadtmitte mittels Meldeempfänger zu einer Gasausströmung im Bereich des Wendehammers im Waldweg gerufen.

Im Bereich des Wendehammers habe ein Passant den Geruch wahrgenommen und den Notruf gewählt.

Durch einen Trupp unter Atemschutz wurde der Waldweg von Wendehammer bis zum Baubetriebshof der Stadt Halver sowie der Leyer Sonnenschein und das angrenzende Betriebsgelände des Autohaus Langenscheid mit mehreren Gasmessgeräten abgegangen, jedoch keine gefährlichen Gase in der Luft nachgewiesen.

Da jedoch alle anwesenden Feuerwehrleute den typischen Gasgeruch vernehmen konnten, wurde erst einmal noch keine Entwarnung gegeben und auch die ab der Kreuzung Leyer Sonnenschein / Waldweg gesperrte Straße noch nicht wieder freigegeben.

Erst als der durch die Kreisleitstelle in Lüdenscheid hinzugerufene Entstördienst des Energieversorgers, welcher wesentlich feinere Messgeräte als die Feuerwehr besitzt eine Gefahr ausgeschlossen hat wurde der Einsatz der Feuerwehr beendet, der Netzbetreiber Westnetz jedoch führte noch einige Messungen durch.

Erdgas an sich ist farb-, geschmack- und geruchlos, die Energieversorger jedoch mischen dem Gas einen starken, nicht alltäglichen Geruch bei, um schnell auf Leckagen aufmerksam zu werden. Wenn auch Sie das Gefühl haben, ausströmendes Gas zu riechen, zögern sich nicht, die 112 anzurufen.

 

 

Funk 2 800

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

 

Datum: 14.09.2018

Alarmzeit: 09:45 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: Gas1 – Gasgeruch

Einsatzort: Waldweg

Einsatzdauer: ca. 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: KDOW;HLF 20 02; HLF 20 01; TM 32; RW

Eingesetzte Kräfte: 15

Weitere: Polizei, Entstördienst Gas

Zu einer Ölspur wurde der Löschzug Stadtmitte am späten Nachmittag alarmiert.

Von der Karlshöhe auf zog sich ersten Erkenntnissen nach eine Ölspur die L892 bis in die Heerstraße nach Oberbrügge herunter.

Im Verlaufe des Einsatzes vergrößerte sich diese jedoch auch in den Innenstadtbereich und in die andere Richtung bis nach Lüdenscheid.

Da sich in vielen Bushaltestellen größere Ölflecken befanden stammen diese vermutlich von einem Bus im Auftrag der Märkischen Verkehrsgesellschaft.

Nach Rücksprache mit dem Ordnungsamt wurden nur die größeren Ölflecken abgestreut, da es zwischen diesen lediglich einzelne Öltropfen waren, die sich auf der Strecke verteilten.

Nach ca. 2 Stunden und sieben Sack Ölbindemittel war der Einsatz für die Feuerwehr Halver beendet.

 

 

Ölspur 800

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

 

Datum: 13.09.2018

Alarmzeit: 17:38 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH 0 Ölspur

Einsatzort: Stadtgebiet

Einsatzdauer: ca. 2 Stunden

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02; KDOW; RW

Eingesetzte Kräfte: 9

Weitere: Ordnungsamt Halver

Um 11:01 wurde der Löschzug Stadtmitte am Dienstag zum Eugen-Schmalenbach-Berufskolleg in Halver-Ostendorf alarmiert, da die Brandmeldeanlage aufgelaufen war. Aufgrund der hohen Gefahrenlage, da zum Zeitpunkt des Einsatzes der Unterricht mit zirka 850 Schülern im vollen Gange war, wurde der Löschzug Stadtmitte zusätzlich zum Digitalen Meldeempfänger, welchen die freiwilligen Feuerwehrleute immer bei sich tragen, auch mittels Sirene im Stadtgebiet alarmiert. Vor Ort stellte sich die Lage glücklicherweise weniger dramatisch dar, vermutlich in böswilliger Absicht hat ein Schüler einen Feuermelder ausgelöst. Genauere Informationen, ob ein technischer Defekt vorlag oder die Anlage wirklich absichtlich Ausgelöst wurde wird die Kriminalpolizei, welche Ermittlungen aufgenommen hat, klären.

Leider wurde der Melder beim Auslösen derart beschädigt, dass das Gerät nach dem Zurücksetzen durch die Feuerwehr direkt wieder Alarm schlug, weshalb sich der Einsatz leider etwas verzögert hat.

Lobend zu erwähnen ist die vorbildliche Evakuierung der Schule, bei Eintreffen der Feuerwehr befanden sich keine Personen mehr im Gebäude, jedoch hat ein Schüler seinen Privatwagen in der Feuerwehrzufahrt geparkt, was die Anfahrt der Feuerwehr erschwert hat. Daher die Bitte an alle Verkehrsteilnehmer, halten sie Feuerwehrzufahrten und -Aufstellflächen unbedingt frei, da es um die Sicherheit von (vielleicht auch Ihrem) Menschenleben geht.

 

 

Brandschutz 2 800

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

 

Datum: 11.09.2018

Alarmzeit: 11:01 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger und Sirene

Einsatzart: F-Melder-BMA

Einsatzort: Eugen-Schmalenbach-Straße

Einsatzdauer:ca. 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, TM32, HLF 20 01

Eingesetzte Kräfte: 20

Weitere: Polizei

Am Sonntag Mittag um 12:38h wurde der Löschzug Stadtmitte durch den Rettungsdienst des Märkischen Kreises nachgefordert.

Die ca. 150 kg schwere Patientin musste liegend aus der Wohnung getragen werden, was durch die Besatzungen des Rettungswagens (RTW) und des Notarzteinsatzfahrzeuges (NEF) im Treppenhaus nicht zu bewerkstelligen war. Der Löschzug Stadtmitte rückte mit 3 Fahrzeugen und 13 Mann an.

Da erste Überlegungen vorsahen, die Patientin mittels Hubrettungsbühne aus dem Fenster zu retten wurde die Straße gesperrt, um die benötigte Aufstellfläche zu gewähren.

Da dieser Plan jedoch aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und der lediglich im Hochparterre gelegen Wohnung verworfen wurden und die Patientin mittels Muskelkraft durch das Treppenhaus herausgetragen wurde, konnte die Straße recht schnell wieder freigegeben werden.

Die Patientin wurde durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

 

 

FWRD 2 800

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

 

Datum: 09.09.2018

Alarmzeit: 12:38 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH 0 Tragehilfe

Einsatzort: Innenstadtbereich

Einsatzdauer: <1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02; TM 32; RW

Eingesetzte Kräfte: 13

Weitere: Rettungsdienst MK mit RTW und NEF

 

Aus Gründen des Datenschutzes wird bei rein medizinischen Notfällen, wo die Feuerwehr Halver nur in Amtshilfe tätig wird keine genaue Adresse genannt, um die Privatsphäre der Patienten zu schützen.

Um 03:54 Uhr wurde der Löschzug Stadtmitte am Donnerstagmorgen in die Oststraße alarmiert, da bei einem dort ansässigen Industriebetrieb die Brandmeldeanlage ausgelöst hat.

Die vor dem Gebäude wartenden Mitarbeiter, welche das Gebäude geräumt haben konnten eine genaue Beschreibung geben, welcher Melder ausgelöst hat und lotsten die Feuerwehrleute so zur Einsatzstelle.

Ein Atemschutztrupp stellte fest, das einige Tropfen Öl auf ein heißes Maschinenteil getropft waren und unter Rauchbildung verbrannt sind.

Dieser Rauch wurde von der Brandmeldeanlage wahrgenommen, die automatisch einen Alarm an die Kreisleitstelle in Lüdenscheid geschickt hat.

Da das Öl jedoch schon vollständig verbrannt war wurde der Bereich lediglich mit der Wärmebildkamera abgesucht, ein Löscheinsatz war nicht erforderlich.

Nach zirka einer Stunde konnten die Kameraden ihre Geräte wieder auf den Fahrzeugen verlasten und zum Gerätehaus einrücken.

 

Wärmebildkamera 800

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

Datum: 06.09.2018

Alarmzeit: 03:54 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: F-Melder-BMA

Einsatzort: Oststraße

Einsatzdauer: ca. 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02; TM 32; HLF 20 01

Eingesetzte Kräfte: 13

Weitere: Polizei

Um 10 Uhr werden am Donnerstag den 06.09.2018 im Stadtgebiet Halver die Sirenen einen einminütigen Dauerton aussenden.

Beim Warntag heulen in Halver 17 Sirenen

Eine der insgesamt 17 Sirenen im Stadtgebiet befindet sich auf dem Halveraner Rathaus. Einmal im Monat werden die Sirenen in Halver ohnehin getestet.
© Hesse

Halver - Wenn die Sirenen heulen, dann wird immer eine Ausnahmesituation angekündigt. Große Brände, bei denen alle Kräfte der Feuerwehr zum Einsatz gerufen werden, oder eine Katastrophe, bei der die Menschen im Allgemeinen gewarnt werden sollen.

Am Donnerstag um 10 Uhr werden im gesamten Kreis – genau wie überall in NRW – die Sirenen aufheulen. Allerdings nur, um das Signal „Entwarnung“ zu verbreiten. An diesem Tag soll die Alarmierungskette überprüft werden.

 

Bis in die 1990er-Jahre hinein waren alle Sirenen an ein Netz angeschlossen, über das die Leitstellen den Alarm für die einzelnen Sirenen steuern konnten. Doch nach dem Ende des Kalten Krieges und der Einführung der sogenannten Funkmeldeempfänger hielt der Gesetzgeber die Sirenen für überflüssig. Viele der Geräte wurden zurückgebaut und auch der Alarmierungsweg für die verbliebenen Geräte umgebaut.

Die Stadt Halver hat sich am Rückbau allerdings nicht beteiligt. Im Gegenteil: An mehreren Stellen des Stadtgebiets sind sogar zusätzliche Sirenen installiert worden, weiß Michael Keil von der Feuerwehr Halver. „Wir haben ein bisschen aufgestockt.“ Glörfeld und Schwenke im Außenbereich gehören nun ebenfalls zu den Ortsteilen, wo bei Alarmlagen das Heulen zu hören ist. 17 Geräte sind es insgesamt im Stadtgebiet, zentral auf dem Rathaus, auf Feuerwehrgerätehäusern und auch auf dem Turm auf der Karlshöhe.

 

Zentral über Leitstelle gesteuert

Während aber andernorts die Anlagen mit Hand ausgelöst werden, ist Halver zentral gesteuert über die Leitstelle des Märkischen Kreises. Im Katastrophenfall sei es möglich, sowohl den Stadtalarm komplett und flächendeckend wie auch für die einzelnen Ortslagen anzusteuern, weiß Keil.

Dass die Sirenen morgen überhaupt ertönen, ist dem landesweiten Warntag geschuldet, den Innenminister Herbert Reul angeordnet hat. Doch es wird nicht bei dem Dauerton, der für Entwarnung steht, bleiben. Denn auch die Warn-App Nina wird aktiviert und so jeden, der diese auf seinem Smartphone installiert hat, auf den Warntag hinweisen – und sogar entsprechende Laufschriften im Fernsehen und Durchsagen im Radio soll es geben.

Damit sind auch dann nahezu alle Kanäle genutzt, die öffentlichen Stellen zur Verfügung stehen, um die Menschen im Land auf eine Gefahr aufmerksam zu machen. Dass die Sirenen funktionieren, wird ohnehin in Halver einmal im Monat getestet, jeweils an einem Samstag um 12 Uhr.

Vier Signale

Heute stehen noch vier Signale zur Verfügung, mit denen die Menschen auf Gefahren hingewiesen werden können beziehungsweise mit denen mitgeteilt wird, dass die Gefahr vorüber ist – oder mit denen Wehrleute in die Gerätehäuser gerufen werden. Warnung bei Gefahren: Ein auf- und abschwellender Dauerton. Erklingt dieser, sollten Radios eingeschaltet und auf Lautsprecherdurchsagen geachtet werden.

  • Entwarnung: Dauerton.
  • Probealarm: Eine Kombination aus den Tönen Entwarnung, Warnung und Entwarnung.
  • Alarmierung der Feuerwehr: Ein zweimal unterbrochener Dauerton.

Während des monatlichen Ausbildungsdienstes am Sonntag wurde der Löschzug Stadtmitte um 09:21 zur Tragehilfe für den Rettungsdienst nachalarmiert.

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten der Patientenwohnung war ein Heraustragen der Patientin zu zweit nicht möglich.

Die Kameraden machten sich mit dem Rüstwagen und der Hubrettungsbühne auf den Weg in den Ortsteil Carthausen.

Da der Einsatz schnell abgearbeitet werden konnte hatten die betreffenden Kameraden im Anschluss noch Zeit den simulierten Brand in der ehemaligen Schule an der Susannenhöhe zu bekämpfen – auch dies gelang ohne weitere Probleme.

 

FWRD 4 800

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

 

Datum: 26.08.2018

Alarmzeit: 09:21 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH 0 Tragehilfe

Einsatzort: Carthausen

Einsatzdauer: >1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: RW, TMB32

Eingesetzte Kräfte: 5

Weitere: Rettungsdienst MK mit RTW

 

Aus Gründen des Datenschutzes wird bei rein medizinischen Notfällen, wo die Feuerwehr Halver nur in Amtshilfe tätig wird keine genaue Adresse genannt, um die Privatsphäre der Patienten zu schützen.

Zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst rückte der Löschzug Stadtmitte Samstag Nachmittag um 15:19 Uhr aus.

Da der Patient mit Verdacht auf Herzinfarkt nicht mehr laufen durfte und der Platz in Treppenhaus und Wohnung zu beengt war, um ihn sicher nach unten zu tragen wurde der Patient mithilfe der Hubrettungsbühne über den Balkon gerettet.

Im Einsatzverlauf wurde die Seitenstraße komplett gesperrt, da der gesamte Platz als Aufstellfläche für die Hubrettungsbühne benötigt wurde.

Der Patient wurde anschließend mit einem Rettungswagen und Notarztbegleitung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

 

 

FWRD 3 800

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

 

Datum:25.08.2018

Alarmzeit: 15:19Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH 0 Tragehilfe

Einsatzort: Kernstadt

Einsatzdauer: >1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, TM32, RW, KDOW

Eingesetzte Kräfte: 12

Weitere: Rettungsdienst MK mit RTW und NEF

 

Aus Gründen des Datenschutzes wird bei rein medizinischen Notfällen, wo die Feuerwehr Halver nur in Amtshilfe tätig wird keine genaue Adresse genannt, um die Privatsphäre der Opfer zu schützen.

Am Donnerstagabend um kurz nach 20:00 Uhr wurde der Löschzug Stadtmitte in die Von-Vincke-Straße alarmiert, dort sollte ein mehrerer hundert Kilo schwerer Ast aus ca. 7 Metern Höhe auf einen PKW gestürzt sein.

Vor Ort stellte sich den Kräften jedoch ein etwas anderes Bild da. Der schätzungsweise 12 Meter lange Ast war entgegen der ersten Meldung auf ein Verwaltungsgebäude der Stadt Halver gefallen.

Da sich aufgrund der vorangeschrittenen Uhrzeit glücklicherweise keine Personen mehr in dem Gebäude aufhielten wurde vorrangig der angrenzende Fußweg zur Lindenhofschule und der Gehweg de Von-Vincke-Straße gesperrt und dann nach einer Möglichkeit gesucht, den Ast ohne weitere Beschädigung vom Gebäude zu entfernen.

Dazu wurde dieser zuerst mit einem Spanngurt gegen weiteres Verrutschen gesichert, anschließend wurde die Hubrettungsbühne in Stellung gebracht und durch einen Feuerwehrmann, welcher hauptberuflich in der Baumpflege tätig ist, fachgerecht abgetragen. Aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit wurden mit mehreren Lichtmasten, sowohl fest im Fahrzeug verbauten als auch mobilen die Einsatzstelle ausgeleuchtet.

Mit diesem etwas zeitaufwändigeren Verfahren gelang es, den Ast ohne weitere Beschädigung des Hauses zu entfernen. Auch die Verkehrsbehinderung auf der viel befahrenen Von-Vincke-Straße wurden auf ein Minimum reduziert.

Gegen 22:30 war der nicht alltägliche Einsatz für die Wehrleute beendet.

 

 

20180823 ASt auf Haus 1

 

20180823 Ast auf Haus 3

Fotos © Feuerwehr Halver

 

Datum: 23.08.2018

Alarmzeit: 20:08 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH0 Hindernis auf Straße

Einsatzort: Von-Vinke-Straße

Einsatzdauer: ca. 2,5 Stunden

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, RW, TMB32

Eingesetzte Kräfte: 12

Weitere: Polizei

 

Während der Löschzug Stadtmitte während der Bereitschaft keinerlei Einsätze zu bewältigen hatte rückte der Löschzug Bommert im Verlauf des Abends gleich zweimal aus.

Gegen 20:00 Uhr wurden die Kameraden mit dem LF-Katastrophenschutz sowie dem MTW in die Ortschaft „auf dem Heede“ alarmiert, dort blockierte ein umgestürzter Baum die Straße.

Mithilfe der Motorkettensäge des Löschgruppenfahrzeugs wurde dieser in „handgerechte“ Stücke zerkleinert und von der Fahrbahn geräumt, so dass der Verkehr wieder frei fließen konnten.

Kaum waren die Kameraden eingerückt und hatten Ihre Fahrzeuge wieder auf Vordermann gebracht wurden Sie ein zweites Mal alarmiert, wieder ging es zur Ortschaft „auf dem Heede“, diesmal war der Einsatzgrund jedoch etwas kleiner: ein großer Ast konnte dem Wind nicht mehr standhalten und ist ebenfalls abgebrochen. Auch dieser wurde zerkleinert und auf Seite geräumt, danach war auch für die Bommerter Kameraden gegen 21:30 Feierabend.

 

Datum: 09.08.2018

Alarmzeit:20:00 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH0 – Baum auf Straße

Einsatzort: Auf dem Heede

Einsatzdauer: je 30 Minuten

Eingesetzte Einheiten: LZ3

Eingesetzte Fahrzeuge: LF 20 KatS; MTF

Eingesetzte Kräfte: 20

 

 

Aufgrund der erwarteten Unwetterlage über dem Märkischen Kreis wurden die Feuerwehren und Hilfsorganisationen durch die Kreisleitstelle gegen 15:30 Uhr in einen sogennanten „Voralarm“ versetzt.

Der deutsche Wetterdienst warnte vor orkanartigen Windböen sowie einer erhöhten Überflutungsgefahr bei Starkregen.

Abgesehen von einzelnen Kameraden des Einsatzführungsdienstes, welche bereits ab 14:45 erste Vorbereitungen trafen, wurden dann vom Löschzug Stadtmitte die beiden Hilfeleistungslöschfahrzeuge, der Rüstwagen, das Tanklöschfahrzeug sowie die Hubrettungsbühne und der Einsatzleitwagen besetzt und die 24 Kameraden standen an der Thomasstraße für Einsätze zur Verfügung.

Auch der Löschzug Oberbrügge-Ehringhausen besetzte mit 6 Feuerwehrleuten das Gerätehaus am Anemonenweg für etwaige Einsätze.

Mit dem Einsatzleitwagen stand die Wehrleitung in ständiger Verbindung mit der Kreisleitstelle, etwaige Einsätze im Halveraner Stadtgebiet wären von hier aus auf die einzelnen Fahrzeuge verteilt worden.

Da das Gewitter Halver jedoch abgesehen von ein wenig Regen, den die Natur bei der aktuellen Wetterlage jedoch gut gebrauchen konnte, verschonte, gab es keine Einsätze für die Feuerwehr Halver und gegen 17:00 Uhr wurde die Einsatzbereitschaft wieder zurückgefahren.

Auch für die Helfer des Deutschen Roten Kreuzes, welche mit einem Krankentransportwagen und mehreren Fahrzeugen des Katastrophenschutzes in Bereitstellung standen kam es zu keinen Einsätzen.

Der deutsche Wetterdienst warnt jedoch bis in die Morgenstunden des kommenden Freitags vor Sturmböen.

Auch Kreisbrandmeister Michael Kling zog ein positives Fazit, die Lage im Märkischen Kreis sei eher ruhig geblieben, lediglich vereinzelte Einsätze seien durch einige Feuerwehren abzuarbeiten. Der „spektakulärste“ Einsatz des Tages wurde durch einen LKW verursacht, der auf der A45 zwischen Meinerzhagen und Drolshagen auf der Talbrücke Bleche vom Wind auf die Seite geworfen wurde, auch hier kamen glücklicherweise keine Menschen zu Schaden.

 

Datum: 09.08.2018

Alarmzeit: 15:30 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: Bereitstellung

Einsatzort: Stadtgebiet Halver

Einsatzdauer: ca. 1,5 Stunden

Eingesetzte Einheiten: LZ1, LZ2

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, HLF 20 01, TLF4000, RW, TM32, ELW 1

Eingesetzte Kräfte: 30

Weitere: DRK Halver

61 Einsatzkräfte bei Brand in Schwenke

200 Meter lagen zwischen Einsatzgebiet und Fahrzeugen der Feuerwehr beim Waldbrand in Schwenke am Freitag.
© Hesse

Halver - Der Waldbrand bei Schwenke beschäftigte die Feuerwehr Halver am Freitagnachmittag bis in die späten Abendstunden. Unterstützung bei den Löscharbeiten kam dabei auch aus der Nachbarschaft.

Begonnen hatten die Löscharbeiten nördlich von Schwenke in der Nähe der Bundesstraße 229 am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr. Daran waren insgesamt 61 Einsatzkräfte beteiligt – darunter neben den Löschzügen Stadtmitte und Buschhausen auch der Löschzug Hahnenberg aus Radevormwald. 

 

Bei solchen Lagen, wenn die eigenen Kräfte nicht ausreichten, greife die Feuerwehr auf die überörtliche Hilfe zurück, erklärt Michael Keil, Sprecher der Feuerwehr Halver. Dazu gehöre oft auch Luftunterstützung, um Brandherde zu lokalisieren. So hatte am Freitag auch ein angeforderter Polizeihubschrauber den genauen Brandherd lokalisiert.

Zum genauen Auslöser des Brandes konnte Keil noch nichts mitteilen. Die Ermittlungen laufen noch. Schwierig bei den Löscharbeiten war nicht nur die Distanz von 200 Metern zwischen Fahrzeugen und Einsatzgebiet. Die Löschwasserversorgung lief zunächst nur über die Fahrzeuge, später dann auch über einen Hydranten am Schwenker Höhenweg. 

 

Auf der gesamten Fläche – der Waldbrand erstreckte sich auf ein Gebiet von 50 mal 15 Meter – hatten sich außerdem Glutnester gebildet. Solche Glutnester befänden sich an der Oberfläche, wo sich auch Brennmaterial – trockenes Geäst, Gras und Unterholz – befände, erklärt Keil. Diese mussten einzeln abgelöscht werden. „Nachdem die letzten Glutnester beseitigt waren, wurde der ganze Waldboden noch einmal nachträglich mit Wasser benetzt.“

Danach seien die Einsatzkräfte erst einmal abgerückt. Nach zwei Stunden sei noch einmal eine kleinere Gruppe von Feuerwehrleuten zur Kontrolle zu dem betroffenen Waldstück gefahren. „Es wurden aber keine Glutnester und keine Rauchentwicklung festgestellt“, sagt Keil. 

Ausbreitung von vielen Faktoren abhängig 

Bei dem Brand in Schwenke hatte ein Gebiet von etwa 750 Quadratmetern gebrannt. Wie schnell sich ein Waldbrand mitunter ausbreiten kann, hänge von vielen Faktoren ab, sagt Keil, unter anderem von Windrichtung und Windstärke. „Das kann man nicht voraussagen, das ist reine Spekulation.“ Klar geregelt sei allerdings die besagte überörtliche Hilfe, um einen Nachschub bei den Einsatzkräften und der Wasserversorgung zu gewährleisten. 

So unterschiedlich wie die Faktoren bei der Brandentstehung und -ausbreitung seien auch die Möglichkeiten der Bekämpfung, sagt Keil, beispielsweise die Luftunterstützung durch Hubschrauber und Drohnen, das Schlagen von Brandschneisen oder das Benetzen von noch nicht betroffenen Waldgebieten. 

Am Freitagabend gab es außerdem einen Fall von Wild-Grillen. Wie die Polizei in Halver bestätigte, sei dies gegen 19 Uhr aus Berge gemeldet worden. „Dort haben wir dann eine Dame und einen Herrn aus dem Ruhrgebiet angetroffen“, sagt Polizeihauptkommissar Armin Kibbert. Der kleine Einweggrill der beiden habe auf der Straße gestanden, allerdings in Waldnähe. Das Paar sei auf die begangene Ordnungswidrigkeit hingewiesen worden und habe darauf den Grill sofort gelöscht. „Wir haben es in dem Fall bei einer mündlichen Verwarnung belassen“, sagt Kibbert.

Mündliche Verwarnung für Wild-Griller 

Im Gegensatz zum Wild-Grillen ist das Herbeiführen einer Brandgefahr – so der Titel des entsprechenden Paragrafen 306f – ein Straftatbestand. Wer demnach unter anderem Wälder, Heiden und Mooren oder bestellte Felder durch Rauchen, offenes Feuer, Licht, das „Wegwerfen brennender oder glimmender Gegenstände oder in sonstiger Weise in Brandgefahr bringt“, wird mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft. „Gefahr ist dabei ein sehr schwammiger Begriff“, sagt Kibbert. „Wie groß die Gefahr ist, ist schwer einzuschätzen.“ Bei der momentanen Trockenheit stelle schon zerschlagenes Glas auf einer Wiese eine Brandgefahr dar, wenn es geregnet habe dagegen nicht.

Waldbrand im Griff

Wald in Schwenke brennt

[Update 17.27 Uhr] Halver - Die Feuerwehr Halver wurde am Freitagnachmittag zu einem Waldbrand gerufen.

„Unklare Rauchentwicklung“ war die Meldung, die am Freitagnachmittag bei der Freiwilligen Feuerwehr Halver einging. Im Wald westlich von Schwenke unweit der B 229 trafen die Wehrleute auf den Rauch und die offenen Flammen. 

 

Auf einer Länge von rund 50 Metern und bis zu 15 Metern Breite brannte der Boden. Unterholz, pulvertrockene Nadeln und auch erstes Stammholz hatten Feuer gefangen, dass die Einsatzkräfte der Löschzüge zunächst angriffen. Problem dabei war, dass sich auf nahezu der gesamten Fläche Glutnester gebildet hatten, die einzeln lokalisiert und abgelöscht werden mussten.

In Halver-Schwenke ist die Feuerwehr aktuell bei einem Waldbrand im Einsatz. pic.twitter.com/lcVmh88YIE

— Come-on (@comeon_de) 3. August 2018
 

Die weitere Schwierigkeit bestand im Tal der Hartmecke darin, dass die Löschwasserversorgung zunächst ausschließlich über die wasserführenden Fahrzeuge erfolgen konnte. Im Zuge der Löscharbeiten wurde dann auch noch ein Hydrant am Schwenker Höhenweg angezapft.

Nicht so steil wie bei der Amtshilfe am Wixberg in Altena, aber unangenehm war das Gelände in Schwenke dennoch. Bei 30 Grad Celsius schwitzten die Helfer kräftig beim Versuch, ausreichend Wasser zur Einsatzstelle zu bekommen. 

Waldstück in Schwenke brennt

Feuer im Wald in SchwenkeFeuer im Wald in SchwenkeFeuer im Wald in SchwenkeFeuer im Wald in Schwenke

Gut 200 Meter entfernt vom nächsten Fahrzeug fanden die eigentlichen Löscharbeiten statt. Lokalisiert hatte den genauen Brandort ein von der Polizei angeforderter Hubschrauber.

Der Brand erstreckt sich über eine Fläche von etwa 60 mal 15 Metern, so die derzeitigen Schätzungen. Von den Fahrzeugen aus bringen sie Wasser an die Stelle mitten im Wald.

Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr Halver durch den Kreisbrandmeister des Märkischen Kreises, Michael Kling, zur Unterstützung der Feuerwehr Altena angefordert.
Nachdem es letzte Woche zu einem Waldbrand am Hegenscheid gekommen war, brannte nun ein Waldstück am Wixberg auf einer Fläche von etwa 10.000 qm.
Gegen 23 Uhr rückten insgesamt 36 Einsatzkräfte der Einheiten Stadtmitte, Oberbrügge und Bommert im geschlossenen Verband Richtung Altena ab.
Um den Schutz der Halveraner Bürger nicht zu gefährden, wurde aus jeder Einheit lediglich ein Großfahrzeug mitgenommen.
Unter Leitung von Michael Kind, dem stellvertretenden Zugführer der Löschzuges 1, erreichte der Verband aus dem TLF4000 des Löschzuges Stadtmitte, dem HLF aus Oberbrügge und dem Löschfahrzeug-Katastrophenschutz aus Bommert sowie zwei Mannschaftstransportfahrzeugen gegen 23:45 die Einsatzleitung an der Sauerlandhalle in Altena.
Ein Großteil der Einsatzkräfte hatte erst einmal Pause und stand bis etwa 3 Uhr am Freitagmorgen in Bereitstellung bis sie andere freiwillige Feuerwehren abgelöst haben, die schon früher alarmiert wurden.
Lediglich das Tanklöschfahrzeug des Löschzuges 1 wurde seit ca. 1 Uhr in den Pendelverkehr eingebunden und fuhr mit seinem 5000 Liter fassenden Wassertank zu den höhergelegenen Einsatzorten des Wixberges, um die dort eingesetzten Kräfte mit Wasser zu versorgen, da es im Wald kein Hydrantennetz gibt, womit die Löscharbeiten gespeist werden könnten.
Besonders anstrengend für die Halveraner Einsatzkräfte war der unebene und steile Untergrund am Hang. 
Bis ca. 10 Uhr löschten die Kameraden vor allem verbleibende Glutnester im Waldboden sowie vereinzelt wieder aufflammende Stellen. Das TLF transportierte ca. 50.000 Liter Wasser während des gesamten Einsatzes.
Der ursprünglich angedachte Einsatz eines Löschhubschraubers wurde wieder verworfen, da aufgrund des Blattwerkes und des trockenen Bodens die Löschwirkung nicht im Verhältnis zum Aufwand gestanden hätte. 
Insgesamt waren Feuerwehren aus Altena, Halver, Lüdenscheid, Nachrodt-Wiblingwerde, Iserlohn, Hemer, Menden, Werdohl und Meinerzhagen mit ca. 500 Einsatzkräften vor Ort, zusätzlich zur Absicherung und Verpflegung der Einsatzkräfte das Deutsche Rote Kreuz, der Malteser Hilfsdienst sowie die Johanniter-Unfall-Hilfe. Auch Feuerwehren aus den Kreisen Siegen und Olpe sowie dem Hochsauerlandkreis sind im Einsatz.
Da im Verlauf des Einsatzes Kampfmittel wie zum Beispiel Granaten und Munition aus dem zweiten Weltkrieg im Einsatzgebiet gefunden wurden wird sich der Einsatz noch länger hinziehen - die Sicherheit aller eingesetzter Kräfte hat absoluten Vorrang.
Auch unsere Kollegen vom Deutschen Roten Kreuz in Halver wurden im Verlauf des Freitages nach Altena alarmiert.

Die lang anhaltenden, hohen Temperaturen machen nicht nur uns Menschen zu schaffen, auch Tiere und Pflanzen leiden darunter.

Während Haustiere und Garten von Ihren Besitzern versorgt werden kümmert sich der Baubetriebshof der Stadt Halver um die Pflanzen in der Stadt. Da bei der Menge an Bäumen und Sträuchern jedoch deren Möglichkeiten irgendwann erschöpft sind wurde von der Stadt Halver beschlossen, dass die Feuerwehr hier unterstützend tätig werden soll.

Am Mittwochabend wurde durch den Löschzug Stadtmitte mit drei Einsatzkräften und dem Tanklöschfahrzeug TLF4000 die Bäume rund um das Rathaus sowie ein Großteil der Hagener Straße bewässert.

„Wichtig ist es, nicht alles Wasser auf einen Fleck zu kippen, sondern es gut zu verteilen“ gab ein Bauhofmitarbeiter wertvolle Tipps, „sonst kann der Boden das alles auf einmal nicht aufnehmen und es läuft einfach über die Straße in die Kanalisation.“

Doch nicht nur die Bäume sondern auch der ein oder andere Bewohner Halvers freute sich über die Abkühlung und ließ sich einmal mit dem Wasserstrahl „gießen“.

Einsätze wie dieser gehören zwar laut dem Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) des Landes NRW nicht zu den eigentlichen Aufgaben einer Feuerwehr, „das Feuerwehren immer mal wieder darüber hinaus helfen, ist ein normaler Prozess“ erklärt Christoph Schöneborn, Landesgeschäftsführer des Verbandes der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen. Auch in Aachen, Wuppertal und Düsseldorf zum Beispiel ist die Feuerwehr im Laufe der Woche zu Einsätzen dieser Art ausgerückt.

Nach etwa 3,5 Stunden und 15.000 Litern Wasser hieß es für die Feuerwehrleute noch Fahrzeug wieder fertig machen, bevor es endlich nach Hause ging.

 

 

 

20180725_Bäume_2_fertig.jpg

 

 

20180725_Bäume_1_fertig.jpg

 

 

20180725_Bäume_3_fertig.jpg

 

Waldbrandgefahr auch in Halver

Die Feuergefahr in den Wäldern in NRW ist hoch – auch in Halver. Doch die Freiwillige Feuerwehr ist gut vorbereitet.
© dpa

Halver - Der Waldbrand in Altena hat es gezeigt – die Feuergefahr in den Wäldern in NRW ist nach wie vor hoch. Das gilt auch für Halver.

„Die Waldbrandgefahr ist ähnlich hoch wie in Altena“, sagt Michael Keil, Pressesprecher der Feuerwehr Halver. „Durch die lange Trockenperiode ist es naheliegend, dass auch hier etwas passieren kann“, erklärt Michael Keil weiter. Streckenweise habe es etwas geregnet, sodass die Gefahr etwas geringer geworden sei. 

 

Auf dem Waldbrandgefahrenindex sei man nicht auf der allerhöchsten Stufe fünf, sondern bewege sich zwischen den Stufen drei und vier, schätzt der Feuerwehr-Sprecher. Laut aktuellen Daten des Deutschen Wetterdienstes weisen die nächstgelegenen Messstationen in Lüdenscheid und Meinerzhagen die Stufe drei aus, in Teilen des Rheinlands gilt aktuell die Stufe vier auf dem Index. 

Keine besonderen Vorkehrungen

Besondere Vorkehrungen habe die Halveraner Feuerwehr noch nicht treffen müssen, stehe aber für den Ernstfall immer bereit. „Mit unseren Wasservorräten kommen wir klar“, sagt Michael Keil. „Die Löschwasserteiche sind zur Zeit gut gefüllt.“ 

 

Wäre die Waldbrandgefahr auf der höchsten Stufe, würde man zusätzliche Maßnahmen treffen, erklärt Michael Keil. Dann würde man zusätzliche Wasservorräte anlegen, etwa in Güllebehältern von Landwirten, oder Milchtransporter als zusätzliche Tankfahrzeuge nutzen. 

Derzeit sei die Löschwasserversorgung aber nicht gefährdet. Auch personell sei die Freiwillige Feuerwehr Halver gut aufgestellt – trotz der Ferienzeit. „In den Dienstplänen mussten wir nichts umstellen“, sagt Michael Keil. Die Urlaubszeiten der Kollegen habe man bei der Planung im Blick, um jederzeit mit ausreichend Kräften einsatzbereit zu sein. 

„In den einzelnen Löschzügen achten wir darauf, dass wir genug Personal vorhalten, damit wir die Einsatzstärke auch halten.“ Erhöhte Achtsamkeit nicht nur im Wald Wer sich in der Natur aufhalte, sollte angesichts der anhaltenden Trockenheit noch vorsichtiger sein als sonst.

"Offenes Feuer sollte man tunlichst vermeiden"

„Offenes Feuer sollte man tunlichst vermeiden“, sagt Michael Keil. Auch rauchen und grillen sollte man nicht, und das gelte nicht nur für Waldgebiete, sondern auch für Wiesen und abgeerntete Felder. „Das ist zur Zeit alles leicht entzündlich.“

Besondere Vorsicht gilt auch bei der Parkplatzsuche, insbesondere bei Fahrzeugen mit Katalysator. „Die sind so stark aufgeheizt, dass sie trockenen Untergrund, zum Beispiel Gras, in Brand setzen können.“ 

Um die Brandgefahr so gering wie möglich zu halten, sollten Spaziergänger noch wachsamer sein, denn weggeworfene Zigaretten sind nicht die einzige Gefahr, sonder auch anderer Abfall wie etwa Glas und Scherben. Das habe ohnehin nichts in der Natur verloren, aber schon aus Gründen der Brandvermeidung sollten im Wald entdeckte Scherben entfernt werden, rät Michael Keil. „Glasscherben wirken wie ein Brennglas und können ein Feuer entfachen.“

 

Bericht von Come-on.de