Aktuell

siehe bericht auf come-on.de:

Großeinsatz für die Feuerwehr

Lagerhalle an der Volmestraße durch Brand zerstört

© Klümper

[Update 20.25 Uhr] Lüdenscheid - Eine Lagerhalle an der Volmestraße in Lüdenscheid wurde am Samstag durch ein Feuer völlig zerstört. Die Feuerwehr war während der rund fünfstündigen Löscharbeiten mit einem Großaufgebot von rund 60 Einsatzkräften vor Ort. Verletzt wurde niemand. Die Bundesstraße zwischen Brügge und Oberbrügge war für die Dauer des Einsatzes komplett gesperrt. 

Außerdem wurden Anwohner im Bereich Ahelle gebeten, wegen des Brandrauchs Fenster und Türen geschlossen zu halten. Beim Eintreffen der Feuerwehr gegen 11.30 Uhr brannte die Halle bereits in voller Ausdehnung, so dass die Einsatzsstufe direkt erhöht wurde. Das bedeutete, dass neben den Kräften der Hauptwache gleich zwei Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr ausrückten.   

 

Lagerhalle an der Volmestraße durch Brand zerstört

Das Feuer war schnell unter Kontrolle, aber zahlreiche Glutnester in der Dämmung des Gebäudes erschwerten die Brandbekämpfung, so dass letztlich Stadtalarm ausgelöst wurde. Atemschutzgeräteträger aller fünf Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr standen bereit, um sich bei dem nicht zuletzt auch wegen der sommerlichen Hitze kräftezehrenden Einsatz abzuwechseln.

 
Zwischenzeitlich wurde vor Brandgeruch gewarnt.
© Markus Klümper

Zusätzlich rückte ein Löschzug der Feuerwehr Halver an, um in Bereitschaft zu stehen, falls noch Atemschutzgeräteträger benötigt würden oder ein weiterer Alarm einging.

Insgesamt waren etwa 30 Atemschutzgeräteträger abwechselnd in dem Gebäude, um gegen das Feuer vorzugehen. Sie setzten unter anderem sogenannte Fognails oder Löschnägel ein, um das Löschmittel durch Wände hindurch in den Dämmungen zu verteilen und durch feinen Sprühnebel eine hohe Kühlwirkung zu erreichen.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
© Markus Klümper

Gegen 15.30 Uhr war der Brand gelöscht. Nachdem die Halle mit einer Wärmebildkamera kontrolliert worden war, rückten die meisten Kräfte wieder ab. Die Warnung vor Rauchgasen und die Straßensperre konnten aufgehoben werden. Der Löschzug Brügge blieb als letzter am Einsatzort, während eine Spezialfirma das eingesetzte Schaummittel entsorgte.

Zur Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden. Nach Einschätzung der Feuerwehr sind Teile des rund 130 Jahre alten Gebäudes einsturzgefährdet. Von einem hohen Sachschaden ist auszugehen.

siehe Bericht auf come-on.de:

Nachwuchs-Retter bergen "Opfer" 

Im Sandlager des Bauzentrums Lieder, das sein Gelände für die Übung von Feuerwehr- und THW-Nachwuchs zur Verfügung gestellt hatte, musste eine verschüttete Person gesucht, gefunden und ausgegraben werden.
© THW Halver

Halver - Aller guten Dinge sind immer drei – im Frühsommer 2018 auch für den Nachwuchs von Freiwilliger Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) Halver. Nach zwei Übungen galt es jetzt, vermisste Personen zu finden und zu retten.

Benjamin Fernholz, Stadtjugendwart der Freiwilligen Feuerwehr, und Matthias Nagel, Betreuer der THW-Jugend, hatten für den Abend ein anspruchsvolles Szenario entworfen. Das weitläufige Material-Lager des Bauzentrums Lieder an der Märkischen Straße bot den optimalen Hintergrund.

 

Nach einer vermeintlichen Explosion war eine Person unter einem Container eingeklemmt, eine weitere im Sandhaufen-Bereich verschüttet, auf einer Dachboden-Empore lagen mutmaßlich weitere Verletzte. Rund 30 Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren sowie deren Betreuer gingen mit Elan und Sachverstand an die Lösung der jeweiligen, dem Alter angepassten, Aufgaben.

Neben Nutzung der Einsatzfahrzeuge-Gerätschaften war besonders bei der Suche nach der im Sand verschütteten Person auch Muskelkraft gefragt.

 

80 Kilogramm schwere Puppe als Opfer 

Zunächst einmal musste jedoch mit Peilstäben und Holzstielen erkundet werden, wo genau und in welcher Tiefe die immerhin gut 80 Kilogramm schwere Übungspuppe lag. Um ein Nachrutschen des riesigen Haufens zu verhindern, bauten die Nachwuchskräfte aus Paletten, Baustützen und Spanngurten eine Sicherungswand, ehe sie mit dem Wegschaufeln des Sandes beginnen konnten. „Gut zwei Tonnen Material haben wir dabei mindestens bewegt“, schätzte Benjamin Fernholz. 

Rettung mithilfe eines Spin-Boards

Wie mit Hilfe von Hebegeräten ein zentnerschwerer Eisencontainer hochgestemmt werden kann, um eine eingeklemmte Person zu befreien, übten ebenfalls organisationsübergreifend die Jungen und Mädchen der mittleren Altersgruppe. Beim Abtransport der Übungspuppe kam ein sogenanntes Spin-Board zum Einsatz. Diese Flachtrage aus massivem Plastik ermöglicht es im Ernstfall Rettungskräften, selbst Menschen mit schwersten Wirbelsäulen-Verletzungen schonend vom Unfallort in einen Krankenwagen oder zur Weiterbehandlung zu bringen. 

Die jüngsten Helfer wiederum bauten zwischen Hallenboden und Lagerempore aus Leiter-Elementen eine „schiefe Ebene“, über die mittels Seilen ein Schleifkorb zum Abtransport von Verletzten nach oben gezogen sowie herabgelassen werden konnte. 

„Wir sind dem Unternehmen Lieder sehr, sehr dankbar, dass wir das Gelände nutzen durften“, freuten sich am Ende Benjamin Fernholz, Matthias Nagel und Björn Clever, der als stellvertretender Jugendleiter der Feuerwehr an der Übung teilgenommen hatte. Jetzt gelte es, die ausgezeichneten Leistungen sowie die gute Zusammenarbeit zwischen den Hilfsorganisationen noch weiter auszubauen.

Der Löschzug Buschhausen lädt auch in diesem Jahr wieder zu
seinem Tag der offenen Tür ein:

Feuerwehr Plakat Tag der offenen Tür

Wohnwagen wird Raub der Flammen

 

Unsanft aus dem Schlaf gerissen wurden die Kameraden des Löschzuges Stadtmitte am Sonntagmorgen um 04:13. Ein Autofahrer hat auf der B229 auf einem Parkplatz zwischen der Ortschaft Schwenke und der Grenze zum Oberbergischen Kreis einen brennenden Wohnwagen gesehen.

Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrleute stand der dort schon länger abgestellte Wohnwagen in Vollbrand, aufgrund von in dem Wohnwagen gelagerten Gasflaschen mussten die Einsatzkräfte jedoch große Vorsicht walten lassen. Mittels Schnellangriff wurde der Wohnwagen letztendlich von einem Trupp unter Atemschutz gelöscht, mit der Wäremebildkamera wurde immer wieder nach Glutnestern gesucht.

Der Wohnwagen selber war nicht mehr zu retten, glücklicherweise befanden sich jedoch keine Personen darin.

 

caravan

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

 

Datum: 20.05.2018

Alarmzeit: 04:13 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: F0 Fahrzeugbrand

Einsatzort: B229

Einsatzdauer: ca. 1,5 Stunden

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, TLF4000

Eingesetzte Kräfte: 11

Weitere: Polizei

Tragehilfe für Rettungsdienst

 

Zirka 15 Minuten nachdem die Kameraden vom letzten Einsatz wieder eingerückt waren ging um 10:24 bereits wieder der Melder einiger Kameraden des Löschzuges Stadtmitte.

Diesmal ging es wieder zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Innenstadt, diesmal jedoch in eine Arztpraxis.

Durch Mediziner wurde ein Patient in ein Krankenhaus eingewiesen, da dieser akut gesundheitlich bedroht war wurde durch die Arztpraxis ein Rettungswagen und ein Notarzt angefordert, welche dem Patienten bereits auf dem Weg zum Krankenhaus eine bestmögliche medizinische Versorgung zukommen lassen konnten.

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten war es das einfachste und vor allem für den Patienten schonendste Verfahren, ihn mit einem sogenannten Tragetuch aus der Praxis zu tragen. Zur Verstärkung zog der Rettungsdienst hier die Feuerwehr Halver hinzu, welche bei dem Transport in den Rettungswagen unterstützte. Eine Rettung mittels Hubrettungsfahrzeug war nicht effizient möglich.

Auch dieser Einsatz war nach ca. 30 Minuten erfolgreich abgearbeitet.

 

FWRD 7 800

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

Datum: 17.05.2018

Alarmzeit: 10:24 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH 0 Tragehilfe

Einsatzort: Arztpraxis im Innenstadtbereich

Einsatzdauer: < 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, TMB 32, KDOW

Eingesetzte Kräfte: 12

Weitere: Rettungsdienst MK mit RTW und NEF

Person hinter Tür

 

Um 09:39 wurde am Donnerstagmorgen der Löschzug Stadtmitte zu einer Wohnung im Innenstadtbereich gerufen. Der anwesende Pflegedienst konnte den älteren Bewohner nicht erreichen, dieser war in einem Raum seiner Wohnung eingeschlossen. Der Schlüssel der Pflegedienstes passte zwar für die Haus- und Wohnungstür, nicht jedoch für die Zimmertür in der Wohnung.

Nachdem diese Zwischentür durch die Feuerwehr geöffnet wurde und der Patient an den Rettungsdienst übergeben wurde konnte die Feuerwehr wieder einrücken.

 

 

Datum: 17.05.2018

Alarmzeit: 09:39 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH 0 P Tür

Einsatzort: Innenstadtbereich

Einsatzdauer: < 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, TMB 32

Eingesetzte Kräfte: 7

Weitere: Rettungsdienst MK mit 1 RTW

Datum: 11.05.2018
Alarmzeit: 17:11 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: Technische Hilfe 0 (TH0) 
Einsatzort: Krausebuche, Halver
Einsatzdauer: ca. 90 min


Am Freitagnachmittag um 17.11 Uhr wurde der Löschzug Buschhausen zur Unterstützung des Rettungsdienstes und zur Absicherung einer Rettungshubschrauberlandung nach einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Motorrad in Höhe der Abzweigung Krausebuche alarmiert.

Neben der Absicherung der Unfallstelle reinigten die eingesetzten Kräfte anschließend die Fahrbahn. Des Weiteren unterstützten sie die Polizei bei der Unfallaufnahme, indem Luftbildaufnahmen von der Unfallstelle mit Hilfe der in Buschhausen stationierten Drohne aufgenommen wurden. Nach ca. 1 1/2 Stunden konnte der Löschzug Buschhausen wieder einrücken.

Person hinter Tür

 

Um 22:22 Uhr wurde der Löschzug Stadtmitte am Dienstagabend zu einer Person hinter einer verschlossenen Tür alarmiert.

Die Person war aufgrund von medizinischen Problemen nicht mehr in der Lage die Tür zu öffnen, schaffte es jedoch noch, den Notruf zu wählen.

Die Tür bereitete den Kameraden keine Schwierigkeiten und die Person konnte schnell an den Rettungsdienst übergeben werden, welcher die Person zur weiteren Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus transportierte.

 

Datum: 08.05.2018

Alarmzeit: 22:22 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH0 P-Tür

Einsatzort: Innenstadt Halver

Einsatzdauer: < 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, RW, TM32

Eingesetzte Kräfte: 13

Weitere: Polizei, Rettungsdienst MK

Ausgelöste Brandmeldeanlage im Gewerbegebiet

 

In der Nacht zu Dienstag wurde der Löschzug Stadtmitte um 02:31 in das Gewerbegebiet Oeckinghausen alarmiert, da die automatische Brandmeldeanlage einer Firma in der Alfred-Jung-Straße ausgelöst hat.

Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrleute war ein Kleinbrand in einem Mischraum bereits durch die Mitarbeiter des Betriebs gelöscht worden, die Feuerwehr kontrollierte den Raum per Wärmebildkamera, konnte jedoch keine weiteren Glutnester finden.

Leider wurden durch den Brandrauch drei Mitarbeiter des Unternehmens verletzt, diese wurden durch den Rettungsdienst versorgt.

 

 

Wärmebildkamera 800

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

Datum: 08.05.2018

Alarmzeit: 02:31 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: F-Melder-BMA

Einsatzort: Alfred-Jung-Straße

Einsatzdauer: ca. 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, HLF 20 01

Eingesetzte Kräfte: 13

Weitere: Rettungsdienst MK

vatertag

Kreisleistungsnachweis der Feuerwehr in Halver

© Schliek

Halver/Märkischer Kreis -Gut aufgestellt, schnell und bürgernah präsentierten sich am Samstag die Feuerwehren aus dem Märkischen Kreis beim Leistungswettbewerb in der Halveraner Innenstadt.

Zwei Wettkampfstrecken auf Frankfurter- und der Bahnhofstraße, der Sparkassenplatz als Bühne für Siegerehrung und Musik und der Busbahnhof als Servicebereich mit Schnellimbiss und Getränkewagen – Publikum und Aktive waren bei der gastgebenden Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Halver bestens aufgehoben. 

 

Die örtlichen Blauröcke mussten am Samstagmorgen ganz früh raus. Nach dem Aufbau der Wettkampfstätten starteten viele der Halveraner Wehrleute schon ab 7.30 Uhr beim Kreisleistungsnachweis. Anschließend hatten sie Zeit, sich vorbildlich um die vielen anderen Blauröcke und eine große Zahl interessierter Zuschauer zu kümmern. 

Das Geschehen war über den ganzen Tag verteilt. Die Wehren reisten passend zu ihrer Startzeit an. Damit standen im abgesperrten Innenstadtbereich immer genug Parkplätze für die vielen Feuerwehrwagen bereit. Die Staffeln und Gruppen meldeten sich am Loswagen. Erst dort wurde jedem Einzelnen seine Aufgabe auf der Wettkampfbahn zugeteilt. Nur die Führungskraft und der Maschinist waren gesetzt. 

 

Kreisleistungsnachweis der Feuerwehr in Halver

Diese Aufgabenverlosung so kurz vor dem Start setzt einen guten Ausbildungsstand voraus, denn jede Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann muss auf alle anfallenden Aufgaben vorbereitet sein. Genau darum geht es bei der Veranstaltung. Der Feuerwehrverband und der Kreisbrandmeister sehen den jährlichen Wettbewerb als Höhepunkt und Bestätigung einer intensiven Ausbildung. 

Im Mittelpunkt stehen die Kenntnis der Feuerwehr-Dienstvorschriften, die Schnelligkeit bei Brandbekämpfung oder technischer Hilfeleistung, die sichere Handhabung des Geräts, die Fitness und nicht zuletzt die Stärkung der Kameradschaft. Entsprechend souverän meisterten die Wehrleute am Samstag die gestellten Aufgaben. Der Einsatzwagen wurde vorn auf der Bahn in Position gebracht. Die Führungskraft nahm den Einsatzbefehl vom Schiedsrichterteam entgegen und gab ihn an die hinter dem Fahrzeug angetretenen Wehrleute weiter. 

Löschangriffe auf Zeit 

Schnell und fachgerecht wurden dann Schläuche, Rauchverschluss oder Beil vom Fahrzeug genommen. Während die Schläuche über die Straße rollten, kümmerte sich der Maschinist bereits um die Wasserversorgung aus dem Hydranten oder dem extra aufgestellten Wasserbehälter.

Derweil rückten zwei Wehrleute in Richtung einer Tür vor und brachten den Rauchverschluss an. Sie prüften den Zustand der Tür und des dahinter liegenden Raumes und konnten danach das mitgeführte C-Rohr auf eine Metallplatte richten. Sobald die unter dem Wasserdruck kippte, war das Ziel erreicht und die Zeit wurde gestoppt. 

Der Zeit für den Löschangriff werden die vom Schiedsrichterteam gelisteten Fehlerpunkte als Strafsekunden zugerechnet. Hinzu kommen die beim Hindernislauf erzielte Zeit, das Ergebnis beim Binden der Knoten und Stiche sowie das Resultat der schriftlichen Prüfung.

Alle Ergebnisse liefen zentral in der vom MK-Feuerwehrverband organisierten Schreibstube in der Lindenhofschule zusammen. Die Leitung dort lag beim Verbandsvorsitzenden Georg Würth, seinem Stellvertreter Karsten Runte und Geschäftsführer Markus Heuel. „Es dauert jetzt etwas, bis die genauen Ergebnisse vorliegen und der Sieger feststeht“, informierte Wehrleiter Stefan Czarkowski. Während der Veranstaltung wurden aber schon alle Gruppen und Staffeln von Kreisbrandmeister Michael Kling und seinen Stellvertretern Dieter Grefe und Jörg Döring für ihre Teilnahme geehrt. 

Spielmannszug und Auszeichnungen 

Für einige Feuerwehrleute gab es außerdem das Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze, Silber oder Gold. Damit wurden ihre wiederholten Starts bei solchen Wettkämpfen gewürdigt. Der Feuerwehr-Spielmannszug aus Menden sorgte für die musikalische Begleitung. Dank eines Oldie-Teams der Halveraner Feuerwehr, das mit einem 56 Jahre alten Fahrzeug an den Start ging, war zusätzlich für Unterhaltung gesorgt. 

Die örtliche Wehrleitung, die Vertreter des Feuerwehrverbandes und der Kreisbrandmeister waren angesichts der gezeigten Leistungen und der guten Organisation mit dem Tag sehr zufrieden. Hinzu kam das Wetterglück. Bei strahlendem Sonnenschein bot die Veranstaltung einen eindrucksvollen Einblick die Leistungsfähigkeit der heimischen Feuerwehren.

Fehleinsatz bei Küchenrenovierung

 

Zu einem nicht alltäglichen Einsatz kam es am Sonntagnachmittag in der Halveraner Kernstadt. Bei der Renovierung einer Küche eine Wasserleitung beschädigt.

Die anwesenden Einsatzkräfte verwiesen darauf, das dies ein Fall für einen Gas-Wasser Installateur sei und kein Einsatz für die Feuerwehr..

 

Hinweis der Feuerwehr Halver:

Mit den Tauchpumpen der Feuerwehr kann ein so „kleiner Wasserfilm“ nicht aufgesaugt werden, diese benötigen eine gewisse Wassertiefe. Bitte halten Sie die Notrufnummer und die Kapazitäten der Feuerwehr frei für Menschen, die dringende Hilfe in Gefahrenlagen benötigen und bedenken Sie: Die Feuerwehr Halver ist eine rein freiwillige Feuerwehr, die eingesetzten Einsatzkräfte verbringen Ihren Sonntag auch gerne mit Ihren Familien.

 

Datum: 06.05.2018

Alarmzeit: 12:53 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH 0 Wasserschaden

Einsatzort: Innenstadtbereich

Einsatzdauer: < 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: RW, HLF 20 02, GW-L2

Eingesetzte Kräfte: 13

Letzter Schliff für die Feuerwehr

Die Oldies liefern gegen 11 Uhr eine Showeinlage auf der Wettkampfstrecke. Dabei spielt auch ihr Einsatzfahrzeug, ein LF 16 TS aus dem Baujahr 1962. eine Hauptrolle. Der Leistungsnachweis soll auch den Zuschauern etwas bieten.
© Schliek

Halver - Einsatzbefehl empfangen, Gerät vom Wagen heben, blitzschnell die Schläuche in Richtung Brandherd ausrollen – schon ist die Gruppe im Einsatz. Wehrleiter Stefan Czarkowski und Löschzugführer Christoph Seibert schauen beim letzten Training in dieser Woche genau hin, denn die Gruppen und Staffeln der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Halver sollen sich am morgigen Samstag beim Kreisleistungsnachweis der Feuerwehren in Top-Form präsentieren.

Die Halveraner Teams gehören zu den ersten, die im Bereich Bahnhofstraße/Frankfurter Straße auf die Wettkampfstrecke gehen. Als Gastgeber für Hunderte Feuerwehrkollegen aus dem Märkischen Kreis müssen sie im Anschluss für logistische Aufgaben Zeit haben. Unterstützt werden sie dabei vom DRK Halver und vom THW-Ortsverband Halver. 

 

Bis in den Nachmittag hinein haben Besucher die Möglichkeit, die Wettkämpfe der Gruppen und Staffeln in der Innenstadt zu verfolgen. Sportlich wird es über den Tag im Rathauspark. Dort absolvieren die Teams in Form eines Hindernislaufs den leichtathletischen Teil des Wettkampfes. Die Theorie wird mittels eines Fragenkatalogs in der Lindenhofschule geprüft. Zwischen diesen Einsätzen müssen die Blauröcke noch ihr Können beim Legen von Knoten und Stichen beweisen. 

Parken: Im Ernstfall wird abgeschleppt 

Eine ganz große Bitte der Wehrleitung richtet sich an die Anlieger im Innenstadtbereich: Das Parken an Frankfurter- und Bahnhofstraße ist ab dem ganz frühen Morgen bis zum späten Nachmittag absolut nicht möglich. Das gilt auch für die Parkboxen. Fahrzeuge, die dort ab 5 Uhr noch stehen, werden auf Anweisung des Ordnungsamtes abgeschleppt. Bei den vielen Startern, die den ganzen Tag über in Einsatzfahrzeugen anrücken, wird es morgen in Halver für Besucher der Veranstaltung eng. Die Feuerwehr stellt daher Posten auf, die auf freie Parkplätze hinweisen. Die Verpflegung von Besuchern und Startern ist durch Getränke- und Imbisswagen auf dem Sparkassenplatz sowie weitere Angebote in direkter Nachbarschaft gesichert. Zusätzlich sind hier Musikbeiträge zu hören. Auch die Siegerehrungen finden auf dem Platz vor der Sparkasse statt. 

Ein unterhaltsamer Höhepunkt des Tages ist gegen 11 Uhr die Showeinlage einer historischen Gruppe aus den Reihen der Halveraner Feuerwehr. Die Oldies treten in alten Uniformen an und bringen ein 56 Jahre altes Löschfahrzeug zum Einsatz. Damit starten sie auf der Wettkampfstrecke und zeigen den jungen Kameraden, was sie noch so drauf haben.

Come-on.de

Feuerwehr holt den Wettkampf in die Stadt

Auch der Einzelhandel macht mit. Alisa Kannapin vom Stadtmarketing Halver und Feuerwehrchef Stefan Czarkowski machen aufmerksam auf das Großereignis am kommenden Samstag.
© Hesse

Halver - Frankfurter- und Bahnhofstraße werden zu Wettkampfbahnen. Die Innenstadt wird autofrei und voll gesperrt. Busse werden umgeleitet, und 800 Feuerwehrleute aus dem gesamten Kreisgebiet mit ihren Fahrzeugen beherrschen das Stadtbild.

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte richtet die Feuerwehr Halver am kommenden Samstag den Kreisleistungsnachweis aus. Was die Bürger in Halver zu sehen bekommen, welcher Aufwand dahinter steckt – darüber sprach Feuerwehrchef Stefan Czarkowski mit dem Allgemeinen Anzeiger. Die wichtigsten Fragen und Antworten auf einen Blick:

 

Was bekommen die Halveraner Bürger und die auswärtigen Gäste zu sehen? 

Es wird über die Innenstadt verteilt vier Wettkampfstationen geben: Ein theoretischer Teil in den Räumen der Lindenhofschule, ein sportlicher Teil mit 400-Meter-Hindernislauf im Rathauspark an der Thomasstraße. 

 

Auf der Frankfurter Straße und der Bahnhofstraße werden Wettkampfbahnen eingerichtet, auf denen realistische Löschangriffe auf Zeit vorgetragen und von Schiedsrichtern bewertet werden. Die Wettbewerbe sind frei zugänglich und sollen die Leistungsfähigkeit der Feuerwehren aus dem Kreisgebiet aufzeigen.

Sind die Geschäfte geöffnet? 

Ja. Alle Geschäfte haben die Türen geöffnet. Eine ganze Reihe von Läden an der Frankfurter- und an der Bahnhofstraße sogar länger als sonst, dann bis 16 Uhr. Weitere Attraktion werden Imbiss- und Getränkestände im Bereich des Busbahnhofs an der Sparkasse sein. 

Das Tortenatelier stellt eine mobile Espressobar bereit und wird zum Bestandteil des Caterings für die Feuerwehrkräfte und die Bürgerinnen und Bürger. Auf dem Sparkassenvorplatz wird eine Bühne aufgebaut, auf der immer wieder Spielmannszüge aufspielen werden. 

Wann geht es los? 

Start des Kreisleistungsnachweises ist um 7.30 Uhr am Samstagmorgen, das Ende je nach Ablauf etwa zwischen 17 und 18 Uhr vorgesehen. Die Einheiten aus dem Kreisgebiet fahren dabei nicht zugleich morgens an, sondern über den Tag verteilt. 

Worauf müssen sich Anwohner der Innenstadt und Kunden einstellen? 

Vom Freitagabend bis zum Samstag voraussichtlich um 23 Uhr ist die Innenstadt autofrei. Anwohner müssen ihre Fahrzeuge andernorts abstellen, um Platz für die Fahrzeuge der Feuerwehr zu schaffen. Die Gehwege bleiben frei für Fußgänger zum Zuschauen und zum Bummeln. Auch der Parkplatz des Kulturbahnhofs wird benötigt. Die Busse der MVG fahren die gewohnten Umleitungen. 

Wo und was wird gesperrt? 

„Dicht“ ist die Thomasstraße ab Rathaus, die Frankfurter Straße ab Höhe der Polizeiwache und auf der anderen Seite ab Jugendheimstraße, außerdem die Schulstraße ab Einmündung Mittelstraße und ebenso die Bahnhofstraße. Dort ist auf der anderen Seite in Höhe der Fahrschule Szallnaß Schluss. 

Welche Parkplätze stehen noch zur Verfügung? 

Die Stellplätze am Fachmarktzentrum, am Rewe-Markt, am Jugendheimplatz und an der vorderen Frankfurter Straße bis Jugendheimstraße sind von den Sperrungen nicht berührt. 

Warum findet der Wettkampf nicht außerhalb statt? 

In der Überlegung standen auch Flächen beispielsweise in Ostendorf, Ehringhausen oder an der Karlshöhe. Ziel ist es aber, den Bürgern Leistungen zu zeigen, die sie sonst in aller Regel nicht zu sehen bekommen – und auch, die ehrenamtliche Feuerwehr in den Blick zu rücken. 

Wie ist an diesem Tag die Sicherheitslage in Halver?

Die Grundsicherung wird gewährleistet durch einen Zug. Darüber hinaus ist sie sichergestellt durch die überörtliche Hilfe aus Nachbarkommunen. Alle 180 aktiven Feuerwehrleute, 30 Jugendfeuerwehrleute, das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz sind eng organisatorisch eingebunden. 

„Das ist wie ein Großeinsatz“, sagt Stefan Czarkowski, „und eine enorme Zusatzbelastung für die Kameraden.“ Mit dem Abbau der Anlagen und der Peripherie endet der Samstag voraussichtlich kaum vor 23 Uhr. In der Nacht zum Samstag wird die Innenstadt bewacht. 

Welche Feuerwehren aus dem Märkischen Kreis nehmen daran teil? 

Alle. „Die Veranstaltung ist überall gesetzt“, so der Wehrleiter. Die Ausrichtung erfolgt in der Regel im Wechsel. Für Halver ist es Premiere.

Person hinter Tür

 

Um kurz nach 04:00 Uhr wurde am Dienstagmorgen der Löschzug Stadtmitte in die Frankfurter Straße alarmiert.

Anwohner haben aufgrund von Hilferufen aus einer Wohnung die Polizei gerufen, diese rief zur Öffnung der Tür und Befreiung der vermutlich verletzten, älteren Bewohnerin die Feuerwehr hinzu. Nachdem die Tür geöffnet und die Bewohnerin mit leichten Verletzungen an den Rettungsdienst übergeben worden ist konnte die Feuerwehr nach ca. 45 Minuten wieder einrücken.

 

 

Datum: 01.05.2018

Alarmzeit: 04:17 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: TH0 – Person hinter Tür

Einsatzort: Frankfurter Straße

Einsatzdauer: < 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, TM32

Eingesetzte Kräfte: 10

Weitere: Polizei, Rettungsdienst MK mit 1 RTW

Verkehrsunfall nahe Wöste

 

Am Sonntagabend um 22:27 wurde der Löschzug Stadtmitte und der Löschzug Bommert zu einem Verkehrsunfall nahe der Wöste alarmiert.

Ein PKW ist aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und in den Straßengraben gerutscht, konnte sich jedoch vor Eintreffen der ersten Einsatzkräfte selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Der leicht verletzte Fahrer wurde durch den Rettungsdienst versorgt und zur weiteren Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehr Halver sicherte die Unfallstelle ab und leuchtete die Einsatzstelle für die Bergung des PKW und die Unfallaufnahme durch die Polizei aus.

TH Verletzte 2 800

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

Datum: 29.04.2018

Alarmzeit: 22:27 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Art: TH0

Einsatzort: Wöste

Einsatzdauer: ca.1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ 1 + LZ 3

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, RW, HLF 20 01, TLF4000, KDOW, GW-L (alle LZ1), LF 20 KatS (LZ 3)

Eingesetzte Kräfte: 24 (LZ1)

Weitere: Polizei, Rettungsdienst MK mit 1 RTW

Brandgeruch in Industriegebiet

 

Am Montagmittag um 13:20 Uhr wurde der Löschzug Stadtmitte mittels Meldeempfänger in das Gewerbegebiet in Oeckinghausen alarmiert. In einem Industriebetrieb in der Alfred-Jung-Straße hatten mehrere Mitarbeiter Brandgeruch wahrnehmen können.

Durch die eingesetzten Kräfte wird das Gelände, unter anderem unter Zuhilfenahme der Wärmebilkamera, abgesucht, eine Quelle des Geruchs kann jedoch nicht festgestellt werden.

Nach ca. einer Stunde können alle Feuerwehrleute ohne weitere Maßnahmen wieder einrücken.

 

Brandschutz 1 800

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

 

Datum:  23.04.2018

Alarmzeit:  13:20 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Stichwort:  F0

Einsatzort:  Alfred-Jung-Straße

Einsatzdauer:  ca. 1 Stunde

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, KDOW, TLF4000, TM32, RW

Eingesetzte Kräfte:  15

Weitere:  Polizei

 

Auch der Einzelhandel macht mit. Alisa Kannapin vom Stadtmarketing Halver und Feuerwehrchef Stefan Czarkowski machen aufmerksam auf das Großereignis am kommenden Samstag.
© Hesse
Bericht von Come-On.de

 

 Tiefgarageneinsatz am Berliner Platz

 

Am Samstagabend um 20:06 Uhr wurde der Löschzug Stadtmitte zum Berliner Platz alarmiert. In der Tiefgarage neben dem Restaurant soll ein Mülleimer brennen.

Beim Eintreffen des HLF 20 02 stellte die Besatzung eine starke Verqualmung der Tiefgarage fest, da das Feuer bereits auf weitere Mülltonnen übergegriffen hat.

Der erste Angriffstrupp ging schnellstmöglich unter umluftunabhängigem Atemschutz in die Tiefgarage vor, um die weitere Brandausbreitung, zum Beispiel in die direkt oberhalb der Mülleimer liegenden Kabelschächte zu verhindern. Ein weiterer Trupp bereitete in der Zeit die Lüftung der Tiefgarage mittels Hochdrucklüfter vor.

Mit dem Teleskopmast wurde die Fensterfront vor dem Gebäude abgesucht, um ein eventuelles Übergreifen des Feuers durch Rauchgas in die Wohnungen auszuschließen.

Im Anschluss an die Brandbekämpfung wurde die Tiefgarage mit mehreren Lüftern, unter anderem dem Wasserlüfter des LZ4, vom Brandrauch befreit.

Da im Laufe des Einsatzes eine Wasserversorgung aus dem Bächterhof gelegt wurde, kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen um den Bereich des Berliner Platzes.

Für die Zeit der Brandbekämpfung musste ein Teil der Anwohner die Wohnungen verlassen, diese wurden durch die Kollegen des DRK Halver betreut.

Ein Feuerwehrmann musste mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung durch das DRK Halver ins Klinikum Hellersen gebracht werden, der betroffene Kamerad konnte das Krankenhaus jedoch nach einer Nacht zur Überwachung wieder verlassen. Im weiteren Einsatzverlauf stellte die Feuerwehr Lüdenscheid mit einem Rettungswagen die medizinische Versorgung sicher.

Das Vorgehen im Falle eines Tiefgarageneinsatzes wurde in den im Bau befindlichen Häusern am Tannenweg erst vor kurzem durch mehrere Löschzüge der freiwilligen Feuerwehr Halver geübt.

Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache dauern noch an.

 

 

20180421

Foto © Florian Hesse / Allgemeiner Anzeiger

 

 

Datum:21.04.2018

Alarmzeit: 20:06 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Art:F1 – Brand im Gebäude

Einsatzort:Berliner Platz

Einsatzdauer:ca. 2 Stunden

Eingesetzte Einheiten: LZ1 + LZ 4

Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 20 02, HLF 20 01, TLF 4000, TM32, RW, MTW, KDOW (alle LZ1); LF10 (LZ4)

Eingesetzte Kräfte: 29 LZ1, 9 LZ4

Weitere: DRK mit KTW und Betreuungsdienst, Polizei, Feuerwehr Lüdenscheid mit 1 RTW, Notfallsellsorge