Einsatz

Datum: 16.05.2017
Alarmzeit: 02:59 Uhr
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: F1 - Rauchentwicklung aus Gebäude
Einsatzort: Oesterberg
Einsatzdauer: ca. 2 Stunden 
 
Der Löschzug Stadtmitte wurde um 02:59 Uhr per  Meldeempfänger wegen einer starken Rauchentwicklung am Oesterberg alarmiert. Vor Ort bestätigte sich dies. Sofort erkundeten zwei Trupps = 4 Feuerwehrkameraden unter Atemschutz das Gebäude , da angeblich im Keller noch eine Person vermisst wurde. In den Räumlichkeiten befanden sich jedoch zum Glück keine Personen. Der Brandherd wurde im Keller gefunden und abgelöscht.  Der 3.Trupp begleitete die restlichen Bewohner aus dem Haus. Diese wurden vom Deutschen Roten Kreuz versorgt.
Die Ursache des Brandes ist bisher noch ungeklärt.
Der Löschzug Stadtmitte konnte nach 2 Stunden wieder einrücken.
 
IMG 2981
 

Zu einer Trageholfe für den Rettungsdienst rückte der Löschzug Oberbrügge und der Löschzug Halver gegen 09:20h aus. Einsatzdauer ca. 1 Stunde

Zu einer Amtshilfe rückt der Löschzug Oberbrügge und der Telekopmast des Löschzuges Halver um 19:35h aus. Es wurde eine Unfallstelle für die Ermittlungen der Polizei ausgeleuchtet und gesichert.

Einsatzdauer: ca. 2.5 Stunden

Bericht auf Come-on.de:

Anderthalbstündige Vollsperrung

Unfall auf B229: Zwei Verletzte, 70.000 Euro Schaden

Der Unfall auf der Bundesstraße 229 auf Höhe der Gesenkschmiede Hebar sorgte für eine rund eineinhalbstündige Vollsperrung.
© Paape

Halver - Auf der Bundesstraße 229 im Bereich Schmalenbach auf Höhe der Gesenkschmiede Hebar ereignete sich am Donnerstag gegen 12 Uhr ein heftiger Verkehrsunfall. Die beiden Unfallbeteiligten wurden leicht verletzt ins Klinikum Hellersen nach Lüdenscheid gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Nach aktuellem Kenntnisstand der Polizei wollte eine 28-jährige Halveranerin mit ihrem Auto, eine schwarze Mercedes M-Klasse, von der Bundesstraße in Fahrtrichtung Schwenke nach links auf ein Firmengelände abbiegen. 

 

Dabei übersah sie allem Anschein nach einen entgegenkommenden Transporter, der frontal mit dem Mercedes kollidierte. Der Fahrer des roten Volkswagen Crafter, ein 57-jähriger Mann aus Altena, und die Halveranerin konnten sich selbstständig aus ihren Fahrzeugen befreien. 

Beide wurden vorsorglich mit dem Rettungswagen ins Klinikum Lüdenscheid gebracht. Am VW und Mercedes entstand jeweils Totalschaden, die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt die Schadenssumme auf rund 70 000 Euro.

 

Kurz nach 12 Uhr war beim Löschzug Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Halver der Alarm eingegangen. Mit drei Einsatzwagen und 15 Feuerwehrleuten machte sich der Löschzug auf den Weg. „Erste Hilfe mussten wir nicht leisten. So konnten wir uns direkt um die Sicherung der Unfallstelle kümmern und die auslaufenden Betriebsstoffe mit einem Ölbindemittel abstreuen“, sagte Einsatzleiter Christoph Seibert.

Die Bundesstraße war bis 13.30 Uhr für rund eineinhalb Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die Unfallstelle wurde bis zum Eintreffen des Unternehmens, das die Straße vom Öl befreite – die Metras GmbH aus Drolshagen –, von der Feuerwehr gesichert.

Kurz vor Ende des Tages der offenen Tür am Gerätehaus mußte der Löschzug Stadtmitte zu einem Einsatz in die Goethestr. ausrücken. Hier war deutlicher Gasgeruch in und um ein Gebäude wahrnehmbar. Trotz Messungen der Feuerwehr und des Energieversorgers konnte keine Gefährdung festgestellt werden. Der Einsatz dauerte ca. 1 Stunde.

Datum: 17.04.2017

Alarmzeit: 09:14 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: TH0-Hindernis auf Straße
Einsatzort: Mühlenstraße / Hürxtal
Einsatzdauer: ca. 1,5 Stunden 
 
Der Löschzug Stadtmitte wurde um 09:14 Uhr per  Meldeempfänger zu einem Hindernis auf der Straße alarmiert. Auf Grund des Schneefalles sind hier Bäume auf die Straße gefallen. Diese wurden mittels Motorsäge zerkleinert und entfernt. Die Kameraden konnten nach ca.1,5 Stunden wieder einrücken.

Datum: 31.03.2017

Alarmzeit: 20:57 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: ABC0-Ölspur
Einsatzort: Halver, Glörfeld
Einsatzdauer: ca. 2 Stunden 
 
Der Löschzug Buschhausen wurde um 20:57 Uhr per  Meldeempfänger zu einer ca. 800m langen Ölspur nach Halver Glörfeld alarmiert.
Vor Ort wurde die Ölspur mit Bindemittel abgestreut und die Fahrbahn anschließend gereinigt.
Nach ca. 2 Stunden konnte der Löschzug Buschhausen, welcher mit 15 Einsatzkräften vor Ort war, die Einsatzstelle wieder verlassen.

Der Löschzug Stadtmitte wurde zwischenzeitlich beim Einsatz in der Hagener Str. zu einem anderen Einsatz alarmiert. Zur Unterstützung des Rettungsdienstes und zur Landung eines Rettungshubschraubers sollte die Feuerwehr die Kreuzung an der Frankfurter Str und Herpinerweg absichern damit der Rettungshubschrauber sicher landen kann.

Feuerwehreinsatz in Firma an Hagener Straße

+    
© Weber
Der komplette Löschzug 1 war an der Hagener Straße im Einsatz.
© Weber

Halver  - Zu einem Einsatz für den Löschzug Halver der Feuerwehr Halver kam es am Sonntagnachmittag gegen 16.20 Uhr.

 

Gemeldet worden war zunächst ein Kaminbrand in einer Firma an der Hagener Straße, doch wie sich vor Ort zeigte, hatte sich dort statt eines Brandes eine starke Rauchentwicklung gegeben.

 

Wie sich herausstellte, war ein Teil einer Maschine defekt. Techniker wurden zum Einsatzort gerufen und tauschten dieses aus. Der Löschzug 1 sorgte derweil für die Belüftung des Gebäudes.

Nach Angaben der Kreisleitstelle war vermutlich das defekte Maschinen-Teil Auslöser der Rauchentwicklung. Ein Mitarbeiter der Firma erlitt eine Rauchgas-Vergiftung und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Zum Abschluss des Einsatzes wurde das Firmengebäude nochmal per Ventilatoren durchgelüftet.

Der Löschzug 1 war unter Leitung von Thorsten Wingenbach in kompletter Besetzung mit 25 Wehrleuten und acht Fahrzeugen im Einsatz.

Datum: 23. März 2017 
Alarmzeit: 03:35 Uhr
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: Feuer 1 (F1) 
Einsatzort: Weststr.
Einsatzdauer: ca. 1 Stunden
 
Der Löschzug  Stadtmitte wurde um 03:35h mittels  Meldeempfänger zur Westraße alarmiert. Dort wurde Brandgeruch wahrgenommen und ein Heimrauchmelder hat ausgelöst.
Es wurde ein Trupp unter Atemschutz in das Gebäude geschickt. Nachdem die Tür der betroffnen Wohnung geöffnet war, stellte sich heraus das es nur Essen auf Herd war. Das Gebäude wurde quergelüftet und die Einsatzkräfte konnten nach ca 1 Stunde wieder einrücken.
 

Am 21.03.2017 gegen 22:59 Uhr kam es auf der Landstrasse 284 im Bereich Bergfeld/ Hagebücherhöh  zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Der Löschzug Stadtmitte sicherte die Unfallstelle ab,  auslaufende Betriebsmitteln wurden aufgenommen und reinigten anschließend die Unfallstelle. Nach Ca. 1,5 Stunden konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

Zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst rückte der Löschzug Buschhausen und der Teleskopmast (TM32) des Löschzuges Halver gegen 09h aus. Einsatzdauer. ca. 1 Stunde

Zu einem Fahrzeugbrand rückte der Löschzug Stadtmitte um 07.45 h aus. Trotz schnellen Eingreifens seitens der Feuerwehr brannte das Fahrzug aus. Einsatzdauer: ca. 1 Stunde

Die Feuerwehr Halver mußte zu insgesamt 6 Einsätzen ausrücken.

4 Einsätze fuhr der Löschzug Halver und 2 Einsätze der Löschzug Buschhausen. Einsatzgrund waren umgestürzte Bäume auf Grund der Sturmlage.

Insgesamt waren ca. 40 Einsatzkräfte an der Aufarbeitung der Einsätze beteiligtDSC 0048 Medium

Am 04.02.2016 gegen 11:25 Uhr kam es auf der Bundesstraße 54 im Bereich Ortsausgang Kierspe zu einem Verkehrsunfall. Ein Polo befuhr die Straße in Richtung Halver, überschlug sich aus unbekannten Gründen und blieb im Seitenbereich liegen. Die Einsatzkräfte des Löschzuges Oberbrügge-Ehringhausen wurden hierzu um 11.28 Uhr alarmiert. Bereits vor Eintreffen der ersten Kräfte konnte die Person das Fahrzeug verlassen und durch den ebenfalls angerückten Rettungsdienst behandelt werden. Die verletzte Person wurde mittels Rettungswagen ins Klinkum Hellersen verbracht.

20170204 114827HP

Die eingesetzten Kräfte des LZ II sicherten die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz sicher und halfen bei der Bergung des Unfallfahrzeuges.

Im Einsatz waren: Der Löschzug Oberbrügge-Ehringhausen mit dem LF 20, HLF 20, dem MTF mit 12 Einsatzkräften. Der Rettungsdienst MK mit einem RTW, die Polizei mit einem Funkstreifenwagen.

Der Einsatz war nach ca. 75 Minuten beendet.

Küchenutensilien verbrennen auf dem Herd in Anschlag

© Emanuel Holz

Bericht von Come-on.de

Halver - Angebrannte Küchenutensilien haben am Dienstagmorgen im Ortsteil Anschlag die Feuerwehr auf den Plan gerufen. In einem Privathaus in der Straße Am Anschlag hatte der Rauchmelder angeschlagen.

Die Feuerwehr war unter Atemschutz in das Haus eingedrungen, musste aber nicht löschen. Auf dem Herd waren Küchenutensilien angebrannt, die verbrannten Teile brachten die Wehrleute nach draußen. Zwei Personen und zwei Hunde wurden von den Einsatzkräften aus dem Haus gebracht und vom Rettungsdienst des Kreises und dem DRK Halver betreut. 

 

In Summe waren rund 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr Halver, Löschzüge Bommert und Stadtmitte, im Einsatz, die Polizei war mit zwei Wagen vor Ort. 

Küchenutensilien verbrennen auf dem Herd in Anschlag

Küchenutensilien verbrennen auf dem Herd in AnschlagKüchenutensilien verbrennen auf dem Herd in AnschlagKüchenutensilien verbrennen auf dem Herd in AnschlagKüchenutensilien verbrennen auf dem Herd in Anschlag
 

Laut Einsatzleiter Thorsten Wingenbach (LZ Stadtmitte) war der Alarm um 8.53 Uhr bei der Leitstelle eingegangen. Die Feuerwehr suchte wegen der unklaren Herkunft der Rauchentwicklung zunächst auch mit einem Teleskopmasten von oben das Haus ab. Schließlich wurde das Haus gelüftet.  

In dem Gebäude sind insgesamt drei Familien mit insgesamt neun Personen gemeldet, der größte Teil der Bewohner war nicht zuhause . Eine ältere Dame, die mit im Haus war, wurde vom DRK betreut.

Die Polizei schätzt den Schaden auf mehrere tausend Euro.

Am 16.01.2017 wurde der Löschzug Oberbrügge-Ehringhausen um ca. 8.55 Uhr zu auslaufenden Betriebsmitteln nach einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Volmestraße / Heerstraße alarmiert. Dort waren 2 PKW im Kreuzungsbereich kollidiert.

Die auslaufenden Betriebsmittel wurden gebunden, die Einsatzstelle abgesichert und gereinigt. Da durch die Verunreinigung eine erhebliche Glättegefahr entstanden war, wurde in Absprache mit der ebenfalls vor Ort befindlichen Polizei, ein Streufahrzeug der Stadt Halver zur Einsatzstelle alarmiert.

Im Einsatz waren der Löschzug Oberbrügge-Ehringhausen mit dem HLF 20 und dem MTF mit 8 Einsatzkräften, sowie die Polizei Halver mit einer Streifenwagenbesatzung. Der ebenfalls alarmierte Löschzug Halver konnte bereits auf der Anfahrt abbestellt werden.

Einsatzzeit ca. 2.Stunden.

siehe Bericht von Come-on.de:

Kostal: Zweiter Fehlalarm innerhalb einer Woche

© Ludwig

Halver - Bei knapp über Null Grad mussten gegen 12 Uhr am Mittwoch etwa 40 Mitarbeiter am Halveraner Standort der Lüdenscheider Firma Leopold Kostal GmbH vor dem Gebäude frieren.

Grund dafür war ein Fehlalarm der Brandmeldeanlage. „Wir haben die Meldung bekommen und sind mit unserer Standardausrüstung für Brandmeldungen zum Einsatzort gefahren. Anschließend haben wir das Firmengelände überprüft“, sagt Christoph Seibert, Löschzugführer der Feuerwehr Halver. Alle Mitarbeiter der Firma Kostal mussten das Gebäude kurzfristig verlassen. Nachdem alles überprüft und keine Gefahr festgestellt wurde, konnte der Einsatz nach etwa 30 Minuten beendet werden.

 
© Ludwig

„Schon am Montagabend wurden wir benachrichtigt und fuhren zu einem Einsatz auf dem Firmengelände. Auch da konten wir lediglich einen Fehlalarm feststellen“, erklärt Christoph Seibert. Warum die Brandmeldeanlage in so kurzer Zeit zwei Fehlalarme auslöste, könne er nicht sagen. Die Firma, die die Brandmeldeanlage installiert hat, werde diese nun prüfen und den Grund des Fehlalarms ermitteln, teilt Seibert mit.

Zum Einsatz am Mittwoch erschien der Löschzug mit zwei Fahrzeugen und zehn Feuerwehrmännern.

 

Zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage rückte der Löschzug Halver gegen 19h aus. Nach Prüfung der Gefahrenlage konnte der Einsatz nach 30 Minuten beendet werden.

siehe Bericht von Come-on.de:Kaum Einsätze

Friedlicher Jahreswechsel in Halver

© dpa

Halver - Keine besonderen Vorkommnisse rund um den Jahreswechsel vermeldeten die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr für Halver.

Die Polizei sprach man von einer „normalen Silvesternacht“, die bis 24 Uhr ruhig verlaufen sei. Anschließend habe es die üblichen Silvestereinsätze wegen Ruhestörung oder randalierender Personen gegeben.

 

Die Feuerwehr musste zwei Mal ausrücken. Um 0.36 Uhr musste ein Altkleidercontainer an der Mühlenstraße gelöscht werden, um 1.45 Uhr ein Kleinbrand im Bereich Bächterhof.