Einsatz

Datum: 23. März 2017 
Alarmzeit: 03:35 Uhr
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: Feuer 1 (F1) 
Einsatzort: Weststr.
Einsatzdauer: ca. 1 Stunden
 
Der Löschzug  Stadtmitte wurde um 03:35h mittels  Meldeempfänger zur Westraße alarmiert. Dort wurde Brandgeruch wahrgenommen und ein Heimrauchmelder hat ausgelöst.
Es wurde ein Trupp unter Atemschutz in das Gebäude geschickt. Nachdem die Tür der betroffnen Wohnung geöffnet war, stellte sich heraus das es nur Essen auf Herd war. Das Gebäude wurde quergelüftet und die Einsatzkräfte konnten nach ca 1 Stunde wieder einrücken.
 

Am 21.03.2017 gegen 22:59 Uhr kam es auf der Landstrasse 284 im Bereich Bergfeld/ Hagebücherhöh  zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Der Löschzug Stadtmitte sicherte die Unfallstelle ab,  auslaufende Betriebsmitteln wurden aufgenommen und reinigten anschließend die Unfallstelle. Nach Ca. 1,5 Stunden konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

Zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst rückte der Löschzug Buschhausen und der Teleskopmast (TM32) des Löschzuges Halver gegen 09h aus. Einsatzdauer. ca. 1 Stunde

Zu einem Fahrzeugbrand rückte der Löschzug Stadtmitte um 07.45 h aus. Trotz schnellen Eingreifens seitens der Feuerwehr brannte das Fahrzug aus. Einsatzdauer: ca. 1 Stunde

Die Feuerwehr Halver mußte zu insgesamt 6 Einsätzen ausrücken.

4 Einsätze fuhr der Löschzug Halver und 2 Einsätze der Löschzug Buschhausen. Einsatzgrund waren umgestürzte Bäume auf Grund der Sturmlage.

Insgesamt waren ca. 40 Einsatzkräfte an der Aufarbeitung der Einsätze beteiligtDSC 0048 Medium

Am 04.02.2016 gegen 11:25 Uhr kam es auf der Bundesstraße 54 im Bereich Ortsausgang Kierspe zu einem Verkehrsunfall. Ein Polo befuhr die Straße in Richtung Halver, überschlug sich aus unbekannten Gründen und blieb im Seitenbereich liegen. Die Einsatzkräfte des Löschzuges Oberbrügge-Ehringhausen wurden hierzu um 11.28 Uhr alarmiert. Bereits vor Eintreffen der ersten Kräfte konnte die Person das Fahrzeug verlassen und durch den ebenfalls angerückten Rettungsdienst behandelt werden. Die verletzte Person wurde mittels Rettungswagen ins Klinkum Hellersen verbracht.

20170204 114827HP

Die eingesetzten Kräfte des LZ II sicherten die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz sicher und halfen bei der Bergung des Unfallfahrzeuges.

Im Einsatz waren: Der Löschzug Oberbrügge-Ehringhausen mit dem LF 20, HLF 20, dem MTF mit 12 Einsatzkräften. Der Rettungsdienst MK mit einem RTW, die Polizei mit einem Funkstreifenwagen.

Der Einsatz war nach ca. 75 Minuten beendet.

Küchenutensilien verbrennen auf dem Herd in Anschlag

© Emanuel Holz

Bericht von Come-on.de

Halver - Angebrannte Küchenutensilien haben am Dienstagmorgen im Ortsteil Anschlag die Feuerwehr auf den Plan gerufen. In einem Privathaus in der Straße Am Anschlag hatte der Rauchmelder angeschlagen.

Die Feuerwehr war unter Atemschutz in das Haus eingedrungen, musste aber nicht löschen. Auf dem Herd waren Küchenutensilien angebrannt, die verbrannten Teile brachten die Wehrleute nach draußen. Zwei Personen und zwei Hunde wurden von den Einsatzkräften aus dem Haus gebracht und vom Rettungsdienst des Kreises und dem DRK Halver betreut. 

 

In Summe waren rund 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr Halver, Löschzüge Bommert und Stadtmitte, im Einsatz, die Polizei war mit zwei Wagen vor Ort. 

Küchenutensilien verbrennen auf dem Herd in Anschlag

Küchenutensilien verbrennen auf dem Herd in AnschlagKüchenutensilien verbrennen auf dem Herd in AnschlagKüchenutensilien verbrennen auf dem Herd in AnschlagKüchenutensilien verbrennen auf dem Herd in Anschlag
 

Laut Einsatzleiter Thorsten Wingenbach (LZ Stadtmitte) war der Alarm um 8.53 Uhr bei der Leitstelle eingegangen. Die Feuerwehr suchte wegen der unklaren Herkunft der Rauchentwicklung zunächst auch mit einem Teleskopmasten von oben das Haus ab. Schließlich wurde das Haus gelüftet.  

In dem Gebäude sind insgesamt drei Familien mit insgesamt neun Personen gemeldet, der größte Teil der Bewohner war nicht zuhause . Eine ältere Dame, die mit im Haus war, wurde vom DRK betreut.

Die Polizei schätzt den Schaden auf mehrere tausend Euro.

Am 16.01.2017 wurde der Löschzug Oberbrügge-Ehringhausen um ca. 8.55 Uhr zu auslaufenden Betriebsmitteln nach einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Volmestraße / Heerstraße alarmiert. Dort waren 2 PKW im Kreuzungsbereich kollidiert.

Die auslaufenden Betriebsmittel wurden gebunden, die Einsatzstelle abgesichert und gereinigt. Da durch die Verunreinigung eine erhebliche Glättegefahr entstanden war, wurde in Absprache mit der ebenfalls vor Ort befindlichen Polizei, ein Streufahrzeug der Stadt Halver zur Einsatzstelle alarmiert.

Im Einsatz waren der Löschzug Oberbrügge-Ehringhausen mit dem HLF 20 und dem MTF mit 8 Einsatzkräften, sowie die Polizei Halver mit einer Streifenwagenbesatzung. Der ebenfalls alarmierte Löschzug Halver konnte bereits auf der Anfahrt abbestellt werden.

Einsatzzeit ca. 2.Stunden.

siehe Bericht von Come-on.de:

Kostal: Zweiter Fehlalarm innerhalb einer Woche

© Ludwig

Halver - Bei knapp über Null Grad mussten gegen 12 Uhr am Mittwoch etwa 40 Mitarbeiter am Halveraner Standort der Lüdenscheider Firma Leopold Kostal GmbH vor dem Gebäude frieren.

Grund dafür war ein Fehlalarm der Brandmeldeanlage. „Wir haben die Meldung bekommen und sind mit unserer Standardausrüstung für Brandmeldungen zum Einsatzort gefahren. Anschließend haben wir das Firmengelände überprüft“, sagt Christoph Seibert, Löschzugführer der Feuerwehr Halver. Alle Mitarbeiter der Firma Kostal mussten das Gebäude kurzfristig verlassen. Nachdem alles überprüft und keine Gefahr festgestellt wurde, konnte der Einsatz nach etwa 30 Minuten beendet werden.

 
© Ludwig

„Schon am Montagabend wurden wir benachrichtigt und fuhren zu einem Einsatz auf dem Firmengelände. Auch da konten wir lediglich einen Fehlalarm feststellen“, erklärt Christoph Seibert. Warum die Brandmeldeanlage in so kurzer Zeit zwei Fehlalarme auslöste, könne er nicht sagen. Die Firma, die die Brandmeldeanlage installiert hat, werde diese nun prüfen und den Grund des Fehlalarms ermitteln, teilt Seibert mit.

Zum Einsatz am Mittwoch erschien der Löschzug mit zwei Fahrzeugen und zehn Feuerwehrmännern.

 

Zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage rückte der Löschzug Halver gegen 19h aus. Nach Prüfung der Gefahrenlage konnte der Einsatz nach 30 Minuten beendet werden.

siehe Bericht von Come-on.de:Kaum Einsätze

Friedlicher Jahreswechsel in Halver

© dpa

Halver - Keine besonderen Vorkommnisse rund um den Jahreswechsel vermeldeten die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr für Halver.

Die Polizei sprach man von einer „normalen Silvesternacht“, die bis 24 Uhr ruhig verlaufen sei. Anschließend habe es die üblichen Silvestereinsätze wegen Ruhestörung oder randalierender Personen gegeben.

 

Die Feuerwehr musste zwei Mal ausrücken. Um 0.36 Uhr musste ein Altkleidercontainer an der Mühlenstraße gelöscht werden, um 1.45 Uhr ein Kleinbrand im Bereich Bächterhof.

Gegen 8h wurde der Löschzug Halver zu einer Türoffnung für den Rettungsdienst. alarmiert. Die Tür wurde geöffnet und der Patient konnte an den Rettungsdienst übergeben werden.

Datum: 01. Januar 2017 
Alarmzeit: 00:38 Uhr
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: Feuer 0 (F0) 
Einsatzort: Mühlenstraße
Einsatzdauer: ca. 1,5 Stunden
 
Der Löschzug Stadtmitte könnte bis 00:38 Uhr friedlich ins neue Jahr starten, dann wurde er zu einem Containerbrand in die Mühlenstraße gerufen, hier brannte ein Altkleidercontainer, dieser wurde gelöscht. Zur gleichen Zeit brannte auch ein Altpapiercontainer, dieser wurde ebenso gelöscht.
Auf dem Weg ins Gerätehaus wurden die Kameraden von der Polizei dann nochmal auf ein Feuer aufmerksam gemacht. Im Bereich Bächterhof wurden brennende Feuerwerksbatterien abgelöscht. Der Einsatz war ca. um 2 Uhr in der Nacht beendet.

siehe Bericht von Come-on.de:

Unfall auf der B 54: Vier Leichtverletzte

Bei einem Verkehrsunfall in Oberbrügge wurden am Freitagmittag vier Personen leicht verletzt, unter ihnen eine Jugendliche und ein Kleinkind.
© Holz

Halver - Bei einem Verkehrsunfall in Oberbrügge wurden am Freitagmittag vier Personen leicht verletzt, unter ihnen eine Jugendliche und ein Kleinkind. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Gegen 13.50 Uhr befuhr eine 51-jährige Halveranerin mit ihrem dunkelblauen Opel Corsa die B 54 von Kierspe in Richtung Lüdenscheid. In Oberbrügge wollte sie nach Polizeiangaben nach links in die Poststraße abbiegen. 

 

Eine 20-jährige Kiersperin, die sich mit ihrem roten Toyota Aygo hinter der Halveranerin befand, übersah aus bisher unbekannter Ursache den Abbiegevorgang und fuhr mit etwa 40 bis 50 km/h auf den Corsa auf. Sowohl die beiden Fahrerinnen als auch ein Kleinkind sowie eine Jugendliche, die mit im Toyota der Kiersperin saßen, wurden leicht verletzt. Alle vier wurden mit zwei Rettungswagen zur Untersuchung ins Klinikum nach Hellersen gebracht.

Feuerwehr-Einsatzkräfte aus Oberbrügge streuten ausgelaufene Betriebsmittel ab. Die Polizei regelte den Verkehr. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Es entstand nach Schätzungen der Polizei ein Sachschaden in Höhe von knapp 10.000 Euro.

 

Datum: 14. Dezember 2016 

Alarmzeit: 05:58 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: Technische Hilfe (TH0) 
Einsatzort: Halver, Herweg, Im Wiebusch
Einsatzdauer: ca. 1 Stunde
 
Am Mittwochmorgen wurde der Löschzug Stadtmitte zu einem Hindernis auf der Strasse alarmiert. Dort lag ein Baum  auf der Straße. Die Straße wurde gesperrt um den Baum mittels Motorkettensäge zu entfernen.  Nach ca. 1 Stunde war der Einsatz beendet.

Datum: 11. Dezember 2016 

Alarmzeit: 16:06 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: ABC0 
Einsatzort: Halver, Stadtmitte, B229 und Von-Vincke-Straße
Einsatzdauer: ca. 1,5 Stunden
 
Der Löschzug Stadtmitte wurde um 16:06 Uhr zu einer Ölspur gerufen. Vor Ort wurde aber festgestellt, daß ein Fahrzeug Kraftstoff verloren hatte über eine Länge von ca 100 Meter, dieser wurde mit Bindemittel abgestreut und wieder aufgenommen. Nach ca. 1,5 Stunden war der Einsatz beendet.
 

Datum: 11. Dezember 2016 

Alarmzeit: 06:47 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: Technische Hilfe (TH0) 
Einsatzort: Halver, Stadtmitte, Eichholz 
Einsatzdauer: ca. 40 min
 
Am Sonntagmorgen wurde der Löschzug Stadtmitte zu einem Hindernis auf der Strasse alarmiert. Dort hing ein Ast über der Fahrbahn der entfernt wurde. Nach ca. 40 min war der Einsatz beendet.

Datum: 09. Dezember 2016 

Alarmzeit: 15:55 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: ABC0 
Einsatzort: Halver, Stadtmitte, Mittelstraße 
Einsatzdauer: ca. 40 min
 
Der Löschzug Stadtmitte wurde um 15.55 Uhr zu einer Ölspur in die Mittelstraße alarmiert, hier war eine ca. 10 Meter lange Ölspur zu beseitigen. Diese wurde abgestreut und das Bndemittel wieder aufgenommen. Nach 40 Min konnten die Kameraden wieder einrücken.

Seit ca. 11:30h ist der Messtrupp der Feuerwehr Halver im Rahmen des ABC -Messzuges MK im Einsatz bei einem Großbrand in Werdohl. Nähere Info folgt!! siehe Come-on.de:

B 236 bleibt noch mehrere Stunden gesperrt 

Großbrand im Werdohler Industriegebiet Dresel: Drei Leichtverletzte

 

Bei einem Großbrand im Werdohler Industriegebiet Dresel wurden am Freitagmorgen drei Personen leicht verletzt.
© Griese

 

[Update, 13.12 Uhr] Werdohl - Im Werdohler Gewerbegebiet Dresel ist am Freitagmorgen die Produktionshalle einer Entlackungsfirma in Brand geraten. Drei Personen wurden leicht verletzt. Die B 236 zwischen Altena und Werdohl bleibt voraussichtlich noch für mehrere Stunden gesperrt. Die Sperrung der Bahnstrecke wurde aufgehoben.

Gegen 10.45 Uhr wurde am Freitag in Werdohl Großalarm ausgelöst. Im Gewerbegebiet Dresel ist aus noch unbekannter Ursache die Produktionshalle einer Entlackungsfirma in Brand geraten. In der Halle waren entgegen erster Informationen zum Glück keine Natronlauge und Schwefelsäure, sondern nur wasserlösliche Lösungsmittel gelagert.

 

Die Werdohler Feuerwehr rückte mit ihren kompletten Einsatzkräften aus. Zusätzlich wurden zur Brandbekämpfung Einheiten aus Altena und Plettenberg angefordert. Gegen Mittag kam noch Verstärkung aus Neuenrade zu. Insgesamt 150 Feuerwehrmänner befinden sich am Brandort im Einsatz.

© Griese

Die Halle brannte in voller Ausdehnung. Dicke, schwarze Rauchschwaden stiegen in den Himmel. Die Feuerwehr versuchte, ein Übergreifen des Feuers auf andere Betriebsteile der Firma und benachbarte Gebäude zu verhindern. Das gelang nicht vollständig. Gegen 13 Uhr fing ein leerstehendes Bürogebäude auf dem Nachbargrundstück Feuer.

 
 

Parallel zu den Löscharbeiten führte die Feuerwehr mit weiteren 40 Einsatzkräften Luftmessungen in Werdohl, Altena und Neuenrade durch, die allerdings bisher unauffällig gewesen seien. Prophylaktisch sollten Anwohner die Fenster zunächst geschlossen halten. 

Großbrand im Werdohler Industriegebiet Dresel

Da die Befürchtung besteht, dass Lösemittel über einen Graben in die Lenne geflossen sein könnte, befindet sich der Fachdienst Umweltschutz des Märkischen Kreises vor Ort.

© Griese

Drei Mitarbeiter der Firma, die den Brand gemeldet hatten, wurden leicht verletzt. Es besteht der Verdacht, dass sie eine Rauchgasvergiftung erlitten haben.

© Griese

Die B 236 zwischen Altena und Werdohl bleibt nach Angaben der Polizei vom Mittag noch für mehrere Stunden gesperrt. Aus Richtung Altena ist deswegen auch die Höllmecke nicht mehr zu erreichen. Die Sperrung der Ruhr-Sieg-Strecke der Bahn wurde dagegen wieder aufgehoben.

 

Gegen 19:40h wurde der ABC-Messzug MK zu einem Einsatz nach Lüdenscheid alarmiert. Mit dabei auch 4 Kameraden der Feuerwehr Halver die insgesamt 4 Stunden im Einsatz waren: siehe Bericht auf Come-on.de:https://www.youtube.com/watch?v=qoodOenMlUs

In Schule in Gevelndorf

Chlorgas: Feuerwehr und Polizei rücken zu Großeinsatz aus

 

Aufsehen erregend ist der Einsatz an der Gevelndorfer Schule.
© Nougrigat

 

Lüdenscheid - Aufregende Szenen am Dienstagnachmittag und -abend an der Otfried-Preußler-Schule in Gevelndorf! Nachdem im dortigen Schulschwimmbad Chlorgasgeruch festgestellt worden war, begann ein Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei, der bis zum späten Abend andauerte.

Gefahr für die Anwohner bestand nach Auskunft der Feuerwehr nicht. Es gab keine Verletzten. Um kurz nach 17 Uhr, so berichtete Klemens Dopatka, stellvertretender Leiter der Feuer- und Rettungswache, sei die Wehr vom Hausmeister der Schule alarmiert worden. Der Mann hatte in einem Betriebsraum des Schwimmbads Chlorgasgeruch bemerkt.

 

Mit angelegten Chemikalien-Schutzanzügen drangen Spezialisten der Wehr in den Raum ein und nahmen deutlichen Chlorgasgeruch wahr. Sie entdeckten eine verdächtige Flüssigkeit auf dem Fußboden. Zudem stellten sie ein tropfendes Chlor-Dosiergerät sicher – nach Ansicht von Klemens Dopatka offenbar der Auslöser des Unfalls. 

Die Wehrleute sind zurzeit noch damit beschäftigt, die ätzenden Chlordämpfe aus dem Gebäude herauszubekommen. Dopatka: „Das ist jetzt unsere Hauptaufgabe.“ Einsatzleiter Jan Dämmer erläuterte, dass alle Feuerwehrleute, die in Schutzanzügen das Gebäude betreten haben, sich und ihre Kleidung anschließend in eigens aufgebauten Dekontaminations-Zelten einer gründlichen Reinigung unterziehen müssen.

Chlorgas: Großeinsatz für die Feuerwehr Lüdenscheid

Die Feuerwehr schließt nicht aus, dass die Chlorflüssigkeit über das Abwassersystem aus dem Gebäude gedrungen sein könnte. Jedenfalls berichteten Passanten davon, entsprechenden Geruch wahrgenommen zu haben. Die Wehr hatte daraufhin die Anwohner aufgerufen, Fenster und Türen sicherheitshalber geschlossen zu halten. Zudem bat sie den Messzug des Märkischen Kreises um Unterstützung, der die Umgebung zurzeit noch genau untersucht.

Klemens Dopatka betonte gegenüber come-on, die Situation sei absolut unter Kontrolle. Es habe auch keine Verletzten gegeben. Der Hausmeister, der selbst auch unverletzt geblieben sei, habe die noch im Schwimmbad befindlichen Kinder unverzüglich ins Freie geleitet. Nach Einschätzung der Kreisleitstelle der Feuerwehr soll der Einsatz etwa um kurz vor Mitternacht beendet werden.