Auch die Feuerwehr Halver war aufgrund des Großbrandes im benachbarten Radevormwald gefordert.

Gegen 11:30 wurden einige Kräfte im Rahmen der Messkomponente des Märkischen Kreises alarmiert, um die Schadstoffbelastung in der Luft zu messen, da die Rauchwolke aufgrund der Windrichtung über den Märkischen Kreis, vor allem über Halver, Schalksmühle und Lüdenscheid zog.

Vier Einsatzkräfte fuhren mit einem Mannschaftstransportwagen und spezieller Messausrüstung erst einmal zum Kreishaus in Lüdenscheid, wo in den Stabsräumen die Einsatzleitung rund um Kreisbrandmeister Michael Kling untergebracht war.

Dort wurden auf der Karte des Märkischen Kreises insgesamt 20 Messpunkte festgelegt, die durch einzelne Kräfte des Messzuges angefahren und dort Luft- sowie Wischproben genommen wurden.

Auch über die WarnApp Nina des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe wurden die Anwohner anfangs dazu aufgerufen, Türen und Fenster geschlossen zu halten und sich möglichst wenig draußen aufzuhalten, dieser Hinweis konnte jedoch, auch aufgrund der Arbeit des Messzuges, wieder aufgehoben werden.

Neben Halver bilden Einheiten aus Plettenberg, Neuenrade, Meinerzhagen, Werdohl, Herscheid und Nachrodt diesen Messzug, der im ganzen Kreisgebiet zum Einsatz kommt.

Die Feuerwehr Radevormwald hat den Brand mithilfe der Feuerwehr aus Hückeswagen mittlerweile unter Kontrolle.

 

Funk 1 800

 

Symbolfoto © Feuerwehr Halver

 

Datum: 20.09.2018

Alarmzeit: 11:30 Uhr

Alarmierungsart: Meldeempfänger

Einsatzart: Ü-Mess

Einsatzort: Kreisgebiet

Einsatzdauer: ca. 5,5 Stunden

Eingesetzte Einheiten: LZ1

Eingesetzte Fahrzeuge: MTF

Eingesetzte Kräfte: 4