Info

Grundlehrgang 2016

Am Wochenende waren 4 Kameraden auf dem Truppmann Lehrgang Teil 1 zur theoretischen Prüfung in Kierspe. Dieser fand über 3 Wochenenden statt. Dabei ging es um die Grundlagen der Feuerwehrausbildung. Hierzu gehörte das BHKG Gesetz, Fahrzeugkunde, Gerätekunde, FwDV3 und vieles mehr. Auch praktische Übungen wurden durchgeführt, wie das Abseilen aus 10 Meter Höhe, tragbare Leitern und TH bei dem ein Auto unter realen Umständen mit Schere und Spreitzer fachgerecht bearbeitet wurde. 

Alle 4 Kameraden (2 aus LZ4 Buschhausen und 2 vom LZ 1 Stadtmitte) bestanden den 1. Teil des Grundlehrganges zum Truppmann erfolgreich. Auch der Quereinsteiger Kristiaan Waumans vom LZ 1 Stadtmitte setzte sich als Lehrgangsbester durch.

Zum Grundlehrgang waren aus Buschhausen; Jonas Stratmann und Lars Kessner

vom LZ1 Stadtmitte ; Niels Kind und Kristiaan Waumans

Spielerischer Brandschutz

 

© Hoppe

 

Halver - Den feinen Unterschied zwischen gutem und bösem Feuer – und wie schnell aus einem guten ein böses Feuer werden kann – das war nur eine der Lektionen, die 20 Kinder des DRK juno-Familienzentrums am Samstag bei der Freiwilligen Feuerwehr lernten. Die Jungen und Mädchen aus der blauen, gelben und roten Gruppe der Kindertagesstätte waren zu Gast beim Team der Brandschutzerziehung im Feuerwehrgerätehaus an der Thomasstraße.

Dabei konnte das Team um Björn Clever, Fachbereichsleiter Brandschutzerziehung, auf ein neues Konzept zurück greifen. „Normalerweise haben wir die Veranstaltung auf zwei Termine aufgeteilt, nun kommen die Kinder zu uns, und wir führen alles hier durch“, so Clever. Das sei auch der Spende der Sparkasse geschuldet, die dem Team der Brandschutzerziehung ein neues Rauch-Haus ermöglicht habe. Das fanden die Jungen und Mädchen am Samstag auch besonders spannend – konnten sie sich hier doch auf die Suche nach möglichen Gefahrenquellen machen. Die Kerze im Schlafzimmer oder der Herd in der Küche waren schnell ausgemacht.

Am Dienstag, 02.03.2016, lud die Leitung des Projektes "Feuerwehrehrensache" die Pilotfeuerwehren in den Landtag nach Düsseldorf zum parlamentarischen Abend ein. Die Kameraden Bettina Kind, Oliver Henze und Björn Clever hatten die Möglichkeit im persönlichen  Gespräch mit dem Innenminster Ralf Jäger die Feuerwehr AG vorzustellen. Nach ein paar  weiteren interessanten Gesprächen und einer Führung duch den Landtag fuhr man mit positiven Ideen wieder nach Halver.
© Baankreis

Halver - Wie und wann welche technischen Hilfsmittel richtig und gezielt eingesetzt werden, spielt für die freiwilligen Helfer der Feuerwehr heutzutage angesichts immer komplexerer Aufgaben und Herausforderungen eine zunehmend größere Rolle. Um dabei besser vorbereitet zu sein, absolvierten 24 Mitglieder der Feuerwehren Halver, Schalksmühle und Kierspe den Technischen-Hilfeleistungs-Lehrgang.

An insgesamt drei aufeinanderfolgenden Wochenenden absolvierten die freiwilligen Einsatzkräfte den Lehrgang, den die Feuerwehren der drei Kommunen seit langem gemeinsam veranstalten und der mit zur stetigen Ausbildung zählt. Standen an den ersten beiden Wochenenden vorrangig Theorie und Einweisungen auf dem Programm, ging es am Samstag an den praktischen und entscheidenden Teil.

 

Nach der theoretischen Prüfung, die alle Teilnehmer problemlos bestanden, mussten die 24 Feuerwehrleute an einem Fahrzeug, das auf die Seite gekippt war und in dem ein Dummy eine verletzte Person simulierte, das Erlernte umsetzen. „Normalerweise kommt es bei der Rettung und Hilfe ja immer auch auf Zeit an. Bei der Übung rückt das aber bewusst in den Hintergrund. Damit haben die Ausbilder die Möglichkeit, die Übung zu unterbrechen und Erklärungen sowie Ratschläge zu geben“, erklärte der Schalksmühler Gemeindebrandinspektor Dirk Kersenbrock den Ablauf auf dem Gelände des Halveraner Löschzuges Stadtmitte. Diese Möglichkeit nutzten die Ausbilder der drei Kleingruppen weitestgehend aus.

Nach der Einweisung für die Zusammenstellung der richtigen Geräte und Hilfsmittel durften die Feuerwehrleute selbst ran. Erst im Verlauf der Bergung folgten Hilfestellungen. „Es gibt mittlerweile so viele unterschiedliche Bau-weisen bei Fahrzeugen, da gibt es nicht nur einen Weg“, so die einhellige Meinung der Ausbilder, die dem entsprechend auch verschiedene Wege aufzeigten und die Einsatzkräfte so für den Alltag besser vorbereiteten.

 

 

Am 29.01.2016 führte der Löschzug Oberbrügge-Ehringhausen im Beisein der Wehrleitung seine Jahreshauptversammlung durch. Im Rahmen dieser wurden auch Beförderungen ausgesprochen.

Tobias Lorke wurde zum Feuerwehrmann befördert. Die Kameraden Alwin Pfeiffer und Darius Frigo wurden, nach bestandenem Truppführerlehrgang, zu Unterbrandmeistern befördert.

 

Beförderungen Verabschiederung LZ II

Der Leiter der Wehr konnte im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Löschzuges Stadtmitte zahlreiche Beförderungen aussprechen. Er dankte den anwesenden Kameraden für deren Engagement und die Bereitschaft einen großen Teil ihrer Freizeit in den Dienst der Allgemeniheit zu stellen. Diesem Dank schloß sich die Löschzugführung mit Stefan Egen und Michael Kind an.

Vom Feuerwehrmannanwärter zum Feuerwehrmann

Andraczek, Justin Leon Jugendfeuerwehr

Bux, Steffen LZ Halver

Dallmann, David LZ Halver

Kaczor, Andre LZ Halver

Kormann, Nils LZ Halver

Vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann

Schwolow, Matthias LZ Halver

Vom Oberfeuerwehrmann zum Unterbrandmeister

Hermann, Nils LZ Halver

Vom Unterbrandmeister zum Brandmeister

Clever, Björn LZ Halver

 

Während der Jahreshauptversammlung am Samstag den 23.01.2016 der Feuerwehr Halver, Löschzug Bommert, konnte der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Halver -Reiner Clever- folgende Beförderungen und Ehrungen vornehmen:

Nico Enneper und Malte Clever wurden zum Feuerwehrmann befördert und
Alexander Schickhaus konnte nach bestandenem Truppführer-Lehrgang zum
Unterbrandmeister befördert werden.

Für 25 jährige Zugehörigkeit zum Löschzug wurde Holger Schäfer mit der Ehrennadel in Silber des Feuerwehrverbandes  
geehrt.

Zu sehen sind im Bild von links:
Detlef Enneper Zugführer, Holger Schäfer, Malte Clever, Nico Enneper,
Alexander Schickhaus, Rainer Clever stellv. Wehrleiter, Jörg Enneper
stellv. Zugführer.

Gegen 17:00 Uhr begrüßten die Kameraden des Löschzuges Halver und der interessierten Halveraner Löschzüge das neue HLF:

Am 14.12.2015 traf sich die Jugendfeuerwehr zur traditionellen Weihnachstfeier im Gerätehaus Halver-Stadtmitte. siehe Bericht auf come-on.de:

Dank an die Jugendfeuerwehr

Halver - Fünf Feuerwehrleute für Halver gehen in diesem Jahr aus den eigenen Reihen der Jugendfeuerwehr hervor.

David Dallmann, Justin Andraczek, Nils Kormann, Steffen Bux und Nico Enneper wechseln in den aktiven Dienst. Damit bleibt die Jugendfeuerwehr die stärkste Quelle für die Nachwuchsakquise der Halveraner Wehr. Zur Weihnachtsfeier am Mittwoch konnten die jugendlichen Feuerwehrleute ihre Wehrleitung und auch Bürgermeister Michael Brosch begrüßen. Auf der Tagesordnung im Gerätehaus stand ein Blick zurück auf die Tätigkeiten und Fortbildungen des Jahres und den aktuellen Personalstand.

Mitgliederzahl leicht gesunken

Bedingt durch den Wechsel in die regulären Züge und fünf Austritten ist die Anzahl der Jungfeuerwehrleute gesunken – von 35 Mitgliedern Ende des Jahres 2014 auf aktuell 31. Erfreulicherweise konnte die Jugendfeuerwehr fünf Neuzugänge vermelden. Für ihren ehrenamtlichen Dienst bedankte sich zur Weihnachtsfeier auch Bürgermeister Brosch bei der seiner Kenntnis nach personalstärksten Jugendfeuerwehr unter den freiwilligen Feuerwehren im Märkischen Kreis. Wenn allerorten von der Perspektiv- und Interessenlosigkeit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gesprochen werde, stelle die Jugendfeuerwehr das absolute Gegenmodell dar.

Bettina Kind und Björn Clever fahren heute zum DANKEFEST ans IDF nach Münster.  Gedankt wird für das Engagement der Feuerwehr Halver im Rahmen des Projektes "Feuerwehrehrensache"!

Zu einem Besuch anläßlich des 40-jährigen Bestehens freundschaftlicher Kontakte zur Feuerwehr der Partnerstadt Hautmont weilte eine Delegation aus Frankreich vom 30.10.2015 bis 01.11.2015 in Halver. Zahlreiche Programmpunkte wurden durch die gastgebene Feuerwehr Halver vorbereitet. Weiterer Bericht fogt.

Das Halveraner Catereing Unternehmen RALLI bringt`s nutzte den Tag der Eröffnung der Durchfahrt der Heerstr. zu einer Sammelaktion. Das gesammelte Geld überbrachte Inhaber Ralf Eicker im Rahmen eines Dienstes persönlich der Jugendfeuerwehr, die sich ausdrücklich für diese Aktion  bei RALLI bringt`s bedankt!. www.ralli-bringts.de

Vor Ort wurde den Mitgliedern des Ausschusses  nochmals die Arbeit der AG Feuerwehr in Halver in Zusammenarbeit mit dem Anne-Frank-Gymnasium vorgestellt. Diese AG ist in NRW einzigartig. Weiterhin wurde über die weitere Vorgehensweise debattiert.

Die Löschzuge Buschhausen,Oberbrügge-Ehinghausen und Halver treffen  sich in den Gerätehäusern am Samstag, den 30.05.2015 und Sonntag 31.05.2015. Es werden Ehrungen und Beförderungen durch die Wehrleitung und Zugführung durchgeführt.

Der Löschzug Oberbrügge-Ehringhausen bedankt sich bei allen seinen Gästen und freut sich über 2 vergangene tolle Tage, die zusammen mit umliegenden Feuerwehren und der Bevölkerung gefeiert werden konnten. Die Abholung der Gewinne ist in den nächsten 6 Wochen jeden Mittwoch ab 19:00 Uhr am Gerätehaus im Anemonenweg 2 in Oberbrügge möglich. Mitzubringen ist lediglich das Gewinnerlos. Die nachfolgenden Zahlen haben gewonnen:

1 516
22 524
33 528
40 547
51 548
70 565
90 573
100 575
105 579
109 591
114 620
130 622
133 624
138 627
149 637
152 640
153 642
167 643
171 662
175 674
188 677
193 678
198 679
200 687
213 688
220 704
221 705
231 706
260 708
267 709
271 710
297 715
303 722
304 723
314 725
315 726
337 730
339 735
350 739
354 742
359 744
362 745
372 746
397 747
410 750
412 756
418 758
435  
451  
Die Angaben sind ohne Gewähr.  
   
   
   

Hier der Bericht auf come-on.de über den Familientag des Löschzuges Oberbrügge-Ehringhausen:

Brandschutzerziehung Thema beim Familientag

Oberbrügge - Dauerregen und empfindlich kühle Temperaturen machten dem Löschzug Oberbrügge-Ehringhausen der Freiwilligen Feuerwehr am Samstag beim Tag der offenen Tür am Gerätehaus am Anemonenweg das Leben schwer.

Der Mini-Bagger gefiel vor allem den Jungs.

© Salzmann

Der Mini-Bagger gefiel vor allem den Jungs.

Nach dem Bombenwetter am „Vatertag“, das dem Löschzug, wie berichtet, zum Auftakt seines zweitägigen Fests einen rappelvollen Festplatz beschert hatte, zeigte sich das Wetter beim Familientag von seiner ungemütlichsten Seite.

Zum Leidwesen von Groß und Klein regnete es sich über Stunden hinweg regelrecht ein. Wer sich von den widrigen Witterungsbedingungen nicht entmutigen ließ, erlebte ein liebevoll vorbereitetes Fest mit leckerem Essen und einer reichen Getränkeauswahl sowie Attraktionen für Jung und Alt.

Nachmittags kamen insbesondere die kleinen Besucher auf ihre Kosten. Wer wollte, konnte nach Herzenslust auf der großen Hüpfburg herumtollen oder sich frisches Popcorn schmecken lassen. Schöne Preise winkten beim Pik- Ass-Spiel. Überdies bestand Gelegenheit, sich einmal wie ein Baggerführer zu fühlen und auf einem Mini-Bagger Platz zu nehmen.

Brandschutzerziehung war ein wichtiges Thema beim Familientag. Anhand des neuen, mit Hilfe der Sparkasse angeschafften Rauchhauses, das schon bei der Herpine-Eröffnung im Einsatz war, zeigten Jessica Stübner und Christian Starke den Jungen und Mädchen, was im Brandfall zu tun ist und wo Brandgefahren im Haushalt lauern. Auf die Notwendigkeit von Rauchmeldern, die Leben retten können, und hilfreiche „Kinderfinder“-Aufkleber zur Kennzeichnung von Kinderzimmern wiesen beide hin. Kleine Fluchthauben mit Filter, wie sie zur Rettung von Personen aus verrauchten Gebäuden benutzt werden, dienten der besseren Anschauung. Sogar mit einer kleinen Leitstelle, um „Notrufe“ entgegenzunehmen, wartete der Löschzug auf. „Wir legen Wert darauf, dass die Kinder keine Angst vor der Feuerwehr haben.“

Darüber hinaus gewährten die Freiwilligen Einblick in die tägliche Arbeit der Feuerwehr. Wer wollte, konnte einen Blick ins Innere der beiden großen Löschfahrzeuge werfen, die zusammen mit einem Mannschaftstransporter zur Ausstattung des Löschzugs gehören. Im Detail gingen Dennis Wichert und Thomas Giese auf Fragen zu Brandbekämpfung, Technischer Hilfeleistung und Ausrüstung ein.

Kalt, aber trocken ging die abendliche Fete mit DJ Gerdi, der mächtig Stimmung machte, vonstatten. „Plattenwünsche dürfen jederzeit geäußert werden“, ermunterte der Halveraner. Für jeden war im bunten Musik-Mix, der für gute Laune sorgte, ein Ohrwurm dabei. Ob Joe-Cocker- oder Helene-Fischer-Fan: Jeder kam auf seine Kosten. Farbiges Partylicht sorgte für ein stimmungsvolles Ambiente. Freude über schöne Preise – Gutscheine, Tagesfahrten und Sachpreise – gab’s zu später Stunde bei den Tombola-Gewinnern.

„Beide Tage sind friedlich verlaufen“, zeigte sich Jens Vohrmann, stellvertretender Löschzugführer, zufrieden mit dem Ablauf des Fests. „Gegen das Wetter kann man nichts machen.“

Mittwochs ab 19 Uhr trifft sich der Löschzug am Gerätehaus. Näheres ist über die Homepage www.feuerwehr-halver.de zu erfahren.

Monika Salzmann

Beste Stimmung beim Feuerwehrfest in Oberbrügge

siehe Bericht von come-on.de:

Oberbrügge -  Kräftemessen beim Tauziehen und Kür des schönsten Bollerwagens: Mehrheitlich männliche Besucher – am „Vatertag“ mit Freunden auf Tour – steuerten am Donnerstag das traditionelle Feuerwehrfest des Löschzugs Oberbrügge-Ehringhausen am Gerätehaus am Anemonenweg an.

Wahre Muskekraft bewiesen die Männer beim traditionellen Tauziehen. Und wer nicht selbst mitzog, der feuerte seinen Jungs zumindest von der Außenlinie an. Der Löschzug Breckerfeld hatte die Nase vorn und sicherte sich den Sieg. - Fotos: Salzmann

© Monika Salzmann

Wahre Muskekraft bewiesen die Männer beim traditionellen Tauziehen. Und wer nicht selbst mitzog, der feuerte seinen Jungs zumindest von der Außenlinie an. Der Löschzug Breckerfeld hatte die Nase vorn und sicherte sich den Sieg. - Fotos: Salzmann

Von Monika Salzmann

Bei herrlichem Ausflugswetter, Sonne satt und angenehm warmen Temperaturen herrschte auf dem Festplatz bereits am frühen Nachmittag ein Riesenrummel. Hungrig und durstig nach der obligatorischen Vatertags-Wanderung, ließen es sich in der Mehrzahl Männer zum Auftakt des zweitägigen Fests bei der Freiwilligen Feuerwehr gut gehen. Mit Steaks, Bratwurst, Currywurst und Pommes stillte der Löschzug selbst den größten Hunger.

Wem der Sinn nach etwas Süßem stand, fand an der großen Kuchentheke, mit der die Frauen aufwarteten, eine reiche Auswahl an leckersten Kuchen und Torten vor. Auch die Getränkevielfalt ließ keine Wünsche offen. Entsprechend dicht waren Getränkestand und Cocktailbar, wo es Mixgetränke mit und ohne Alkohol gab, umlagert. „Traditionell sind auch andere Löschzüge bei uns zu Besuch“, freute sich Jens Vohrmann, stellvertretender Löschzugführer, über manch bekanntes Gesicht aus Reihen befreundeter Löschzüge beim Tag der offenen Tür. „Das dient ja auch der Kameradschaftspflege.“


Höhepunkte im Programm waren das Tauziehen, aus dem der Löschzug Breckerfeld als Sieger hervorging, und die Prämierung des schönsten Bollerwagens. Die Nase weit vorn mit seinem multifunktionalen Bollerwagen mit Solarpaneelen, Kühlfach für kalte Getränke, Musik und Nebelmaschine hatte dabei der junge Halveraner Tim Winterhagen, der sich als Lohn für seine Mühe über ein Fünf-Liter-Fässchen Bier als Siegertrophäe freuen durfte. Aus Reihen des Löschzugs nahmen Dennis Wichert und Tobias Lorke die Prämierung vor. „Mit Abstand gewonnen“, zollte Dennis Wichert dem Siegerteam, sprich Tim Winterhagen und seinem engstem Freundeskreis, Respekt. Sichtlich erfreut nahm der Betriebswirtschaftsstudent, der an der Fernuni Hagen studiert, seinen flüssigen Siegerpreis in Empfang.

Am heutigen Samstag geht das Feuerwehrfest in die zweite Runde. Traditionell stehen an diesem Tag die Familien im Mittelpunkt. Ab 15 Uhr sind die freiwilligen Helferinnen und Helfer für große und kleine Gäste da. Neben Spiel und Spaß geht es auch um Brandschutzerziehung, die Arbeit der Feuerwehr und Mitgliederwerbung. „Wir brauchen neue Leute“, so Dennis Wichert, der zu allen Fragen rund die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr und das Team des Löschzugs Oberbrügge-Ehringhausen Auskunft gibt. Dass es auch heute wieder Essen und Getränke gibt, versteht sich von selbst. Aufs Tanzparkett bittet am Abend DJ Gerdi. Auch die Gewinner der Tombola werden dann bekannt gegeben. Als Preise winken Tagesreisen, Essens- und Blumengutscheine sowie zahlreiche schöne Sachpreise.

Mehr Bilder vom Feuerwehrfest

So sehen Sieger aus: Löschzug Bommert Nummer 1 der Gruppenwertung im Märkischen Kreis: Herzlichen Glückwunsch!

Der diesjährige Kreisleistungsnachweis verlief für die Feuerwehr Halver erfolgreich. Alle Gruppen und Mannschaften haben die Kriterien erfüllt und den Leistungsnachweis abgelegt. siehe Bericht auf Come-on.de und eigene Bilder:

Sportlicher Wettkampf der MK-Feuerwehrleute

Lüdenscheid - Welche Einsatzhöhe hat eine vierteilige Steckleiter? Was ist eine Brandwand? Welcher Sicherheitsabstand ist zu Spannungsmasten einzuhalten? Und wovon hängt der Druckverlust in einer Schlauchleitung ab?

Mit vollem Einsatz zur Brandbekämpfung.

Mit vollem Einsatz zur Brandbekämpfung.

Von Yasmin Alijah

Zu einem groß angelegten Leistungsnachweis kamen am Samstag insgesamt 620 Feuerwehrleute aus dem ganzen Märkischen Kreis am Nattenbergstadion zusammen. Damit war die Feuerwehr Lüdenscheid Ausrichter dieses jährlich stattfindenden Wettbewerbs. 67 Staffeln oder Gruppen stellten sich bei unwirtlichem Wetter und zum Teil strömendem Regen den Aufgaben, die vom Löschangriff, Retten von Menschen aus schwer zugänglichen Gebäuden mit einer tragbaren Leiter über Staffelläufe mit Hindernissen bis zur Theorieprüfung reichten.

Es wurde ein sportlicher Wettkampf der Feuerwehren mit Bewertungen aller Teams. Diese kassierten Fehlerpunkte, wenn die Ausrüstung nicht vollständig war, die Arbeitsaufträge des jeweiligen Gruppenführers unkorrekt mündlich wiedergegeben wurden oder sich bei der Durchführung der Aufträge kleinere Pannen einschlichen. Auch der Zeitfaktor spielte eine wichtige Rolle: Die feuerwehrtechnischen Aufgaben mussten in maximal 4 Minuten und 15 Sekunden erledigt sein. Im sportlichen Teil wurden die Leistungen einer Gruppe oder Staffel in einem 450 Meter Hürdenlauf bewertet. Dabei mussten die Teilnehmer sprinten, durch eine Rolle kriechen sowie eine 1,40 Meter hohe Wand überwinden. Auch hier tickte die Uhr. Zehn Seiten lang war der schriftliche Test, bei dem die Feuerwehrleute ihr Spezialwissen unter Beweis stellen und Fachfragen beantworten mussten.

Für die besten drei Staffeln und Gruppen gab es Pokale, die der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands, Georg Würth, den Siegern überreichte, feierlich eingerahmt mit Musik des Feuerwehr-Spielmannszugs Kierspe. Dazu bekamen Teilnehmer, die zum ersten Mal erfolgreich dabei waren, Anstecknadeln in Bronze und Urkunden überreicht. Dies ist eine vom Feuerwehrverband NRW gestiftete Auszeichnung, die ebenfalls Würth vornahm.

Die zahlreichen Übungen dauerten von morgens 8 bis nachmittags 16 Uhr. Für das leibliche Wohl hatte die Lüdenscheider Feuerwehr mit allerlei Köstlichkeiten vom Grill, Kaltgetränken sowie Kaffee und Kuchen bestens gesorgt.