Siehen Bericht von Come-on.de:

Hohes Brandrisiko an Weihnachten: Tipps von der Jugendwehr

Björn Clever, Leiter der Brandschutzerziehung, mit (von links) Fynn Mähler, Adrian Kruse und Isabelle Kastner von der Jugendfeuerwehr.
© Salzmann

Halver - Weihnachtszeit ist Kerzenzeit. Ob beim Adventskranz oder am Tannenbaum: Viele möchten auf echte Kerzen nicht verzichten. Mit den brennenden Kerzen steigt allerdings auch das Brandrisiko in den eigenen vier Wänden.

Auch die Nähe der flackernden Lichtspender zu leicht entflammbaren Materialien wie Papier oder Gardinenstoffen ist brandgefährlich. Auf was es zu achten gilt, damit aus dem brennenden Tannenbaum kein Wohnungsbrand wird, fassen Isabelle Kastner (17 Jahre), Fynn Mähler (13) und Adrian Kruse (12) von der Jugendfeuerwehr Halver zusammen. 

 

Brandschutz beginnt für Isabelle Kastner, die zum Team der Brandschutzerziehung gehört und in dieser Funktion Kindergartenkinder an den sicheren Umgang mit Feuer heranführt, dabei schon beim Anzünden der Kerzen. „Am besten ist, wenn man Sicherheitsstreichhölzer nimmt.“ Gemeint sind damit extra lange Streichhölzer, an denen man sich nicht so leicht die Finger verbrennt. „Besser ist es noch, ein Feuerzeug zu benutzen.“

Kerzen weg von den Gardinen

Auch auf den sicheren Stand der Kerzen am Adventskranz, empfiehlt sie, zu achten. „Am besten sind dicke Kerzen, die nicht leicht umfallen.“ Was eigentlich jeder wissen müsste: „Brennende Kerzen niemals allein lassen.“ 

 

Fynn Mähler würde beim Weihnachtsbaum ganz auf echte Kerzen verzichten. „Besser sind elektrische Kerzen“, meint er. Da könne so schnell nichts passieren. Wenn echte Kerzen, „dann weit weg von Gardinen“, ergänzt Adrian Kruse – gleichgültig, ob beim Adventskranz oder beim Weihnachtsbaum. 

Silvester-Raketen "weit weg vom Haus" abschießen

Griffbereit sollten nach Meinung der Feuerwehr-Jugend zudem ein Eimer Wasser oder ein Feuerlöscher für den Fall der Fälle sein. Dass alle Drei Rauchmelder, die Leben retten können, für zwingend notwendig halten, bedarf keiner besonderen Erwähnung. Wenn trotz aller Vorsicht ein Baum mit echten Kerzen in Brand gerät und eigene Löschversuche nichts fruchten, raten die drei Jugendlichen dringend dazu, an das eigene Leben zu denken und die Feuerwehr zu alarmieren. „Kinder, Tiere nehmen und raus aus dem Haus.“ 

Auch für das Raketenabschießen an Silvester halten die drei jungen Halveraner Tipps parat. „Weit weg vom Haus“, rät Fynn, Raketen abzuschießen. „Die können zur Seite kippen“, weiß er. „Raketen können sich auch drehen und durchs offene Fenster fliegen.“ Ganze Häuser seien durch den unbedachten Umgang mit Feuerwehrskörpern bereits abgebrannt. „Raketen niemals in der Hand halten und dann abschießen“, warnen die drei Jugendlichen. Die schlimmsten Verletzungen seien sonst möglich. „Eine ordentliche Befestigung“ sei in jedem Fall anzuraten. „Danach vom Abschussort weit weggehen.“